Java Blog

Thema der Woche: Programmieren mit einem bisschen Geo

Schreibe eine Klasse Location, die longitude und latitude speichert. Die Attribute sind vom Type double. Gib Setter/Getter an und einen Standard- und parametrisieren Konstruktor. Die Klasse Location soll die Abstands-Utility-Funktionen aus http://www.tutego.de/blog/javainsel/2009/09/latitudelongitude-distance-in-java/ bekommen.

Die Klasse Locations soll beliebig viele Location-Objekte speichern können. Dazu ist eine addLocation()-Methode nötig, die einen Ort als String mit einer Location annimmt und in eine intern Datenstruktur übernimmt. addLocation() soll überladen sein, dass man einmal den Ort über ein Location-Objekt bestimmt und einmal über Longitude und Latitude. Eine toString()-Methode soll angeben, wie viele Orte enthalten sind. Eine Methode Location findLocation(String location) soll die Location für einen Ort zurückgeben. Schreibe eine Methode List within(Location loc, double radius) Methode, die alle Orte liefert, die nicht weiter als radius von dem Ort entfernt sind. Nutzt die passende statische Funktionen aus Location für den Abstand! Nimm eine überladene Methode within() hinzu, die eine maximale Anzahl Elemente in der Rückgabeliste bestimmt.

Schreibe eine Klasse LocationApplication mit einem main(). Füge einige Location-Objekte ein und teste die Bereichsabfrage.

Eine Klasse LocationRepository soll zwei statische Methoden enthalten: Locations loadLocations() und void saveLocations(Locations locations). Die Methoden sollen Locations aus einer Text-Datei lesen und schreiben können. Nutze dazu beliebige Geokoordinaten. Das Dateiformat kann frei bestimmt werden.

Passe die Methode within() an, so dass die Liste sortiert ist nach dem Abstand zum Anfrageort. Schreibe dazu einen DistanceComparator und nutze die Collections.sort()-Methode.

Modelliere mit NetBeans eine grafische Oberfläche, mit zwei Reitern (JTabbedPane). In dem ersten Reiter soll man drei Textboxen haben für Ort, Longitude, Latitude und einen „Hinzufügen“ Button. Damit sollen neue Orte dem Locations hinzugefügt werden. Auf dem zweiten Reiter soll der Anwender Abfragen vornehmen können. Eine Eingabezeile für ein Ort (oder Longitude, Latitude) und Radius soll zu max. 10 Ergebnissen führen.

Installiere Google Earth. Bei einer Bereichsabfrage erzeugte eine KML-Datei mit allen Ergebnissen. Diese Datei soll beim Start von Google Eath als Startparameter mitgegeben werden. Externe Programme startet man mit dem ProcessBuilder. Die Insel gibt ein Beispiel für diese Klasse. Überlegen, wie am einfachsten und effektivsten XML geschrieben werden kann.