Galileo Computing < openbook >Galileo Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort
1 Java ist auch eine Sprache
2 Imperative Sprachkonzepte
3 Klassen und Objekte
4 Der Umgang mit Zeichenketten
5 Eigene Klassen schreiben
6 Exceptions
7 Äußere.innere Klassen
8 Besondere Klassen der Java SE
9 Generics<T>
10 Architektur, Design und angewandte Objektorientierung
11 Die Klassenbibliothek
12 Einführung in die nebenläufige Programmierung
13 Einführung in Datenstrukturen und Algorithmen
14 Einführung in grafische Oberflächen
15 Einführung in Dateien und Datenströme
16 Einführung in die <XML>-Verarbeitung mit Java
17 Einführung ins Datenbankmanagement mit JDBC
18 Bits und Bytes und Mathematisches
19 Die Werkzeuge des JDK
A Die Klassenbibliothek
Stichwort

Download:
- openbook, ca. 24,5 MB
- Aufgaben, ca. 1,1 MB
- Programme, ca. 12,8 MB
Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
Java ist auch eine Insel von Christian Ullenboom
Das umfassende Handbuch
Buch: Java ist auch eine Insel

Java ist auch eine Insel
Galileo Computing
1308 S., 10., aktualisierte Auflage, geb., mit DVD
ca. 49,90 Euro, ISBN 978-3-8362-1802-3
Pfeil1 Java ist auch eine Sprache
Pfeil1.1 Historischer Hintergrund
Pfeil1.2 Warum Java gut ist: die zentralen Eigenschaften
Pfeil1.2.1 Bytecode
Pfeil1.2.2 Ausführung des Bytecodes durch eine virtuelle Maschine
Pfeil1.2.3 Plattformunabhängigkeit
Pfeil1.2.4 Java als Sprache, Laufzeitumgebung und Standardbibliothek
Pfeil1.2.5 Objektorientierung in Java
Pfeil1.2.6 Java ist verbreitet und bekannt
Pfeil1.2.7 Java ist schnell: Optimierung und Just-in-Time Compilation
Pfeil1.2.8 Das Java-Security-Modell
Pfeil1.2.9 Zeiger und Referenzen
Pfeil1.2.10 Bring den Müll raus, Garbage-Collector!
Pfeil1.2.11 Ausnahmebehandlung
Pfeil1.2.12 Einfache Syntax der Programmiersprache Java
Pfeil1.2.13 Java ist Open Source
Pfeil1.2.14 Wofür sich Java weniger eignet
Pfeil1.2.15 Java im Vergleich zu anderen Sprachen
Pfeil1.2.16 Java und das Web, Applets und JavaFX
Pfeil1.2.17 Features, Enhancements (Erweiterungen) und ein JSR
Pfeil1.2.18 Die Entwicklung von Java und seine Zukunftsaussichten
Pfeil1.3 Java-Plattformen: Java SE, Java EE und Java ME
Pfeil1.3.1 Die Java SE-Plattform
Pfeil1.3.2 Java für die Kleinen
Pfeil1.3.3 Java für die ganz, ganz Kleinen
Pfeil1.3.4 Java für die Großen
Pfeil1.3.5 Echtzeit-Java (Real-time Java)
Pfeil1.4 Die Installation der Java Platform Standard Edition (Java SE)
Pfeil1.4.1 Die Java SE von Oracle
Pfeil1.4.2 Download des JDK
Pfeil1.4.3 Java SE unter Windows installieren
Pfeil1.5 Das erste Programm compilieren und testen
Pfeil1.5.1 Ein Quadratzahlen-Programm
Pfeil1.5.2 Der Compilerlauf
Pfeil1.5.3 Die Laufzeitumgebung
Pfeil1.5.4 Häufige Compiler- und Interpreterprobleme
Pfeil1.6 Entwicklungsumgebungen im Allgemeinen
Pfeil1.6.1 Die Entwicklungsumgebung Eclipse
Pfeil1.6.2 NetBeans von Oracle
Pfeil1.6.3 IntelliJ IDEA
Pfeil1.6.4 Ein Wort zu Microsoft, Java und zu J++, J#
Pfeil1.7 Eclipse im Speziellen
Pfeil1.7.1 Eclipse starten
Pfeil1.7.2 Das erste Projekt anlegen
Pfeil1.7.3 Eine Klasse hinzufügen
Pfeil1.7.4 Übersetzen und ausführen
Pfeil1.7.5 JDK statt JRE *
Pfeil1.7.6 Start eines Programms ohne Speicheraufforderung
Pfeil1.7.7 Projekt einfügen, Workspace für die Programme wechseln
Pfeil1.7.8 Plugins für Eclipse
Pfeil1.8 NetBeans im Speziellen
Pfeil1.8.1 NetBeans-Bundles
Pfeil1.8.2 NetBeans installieren
Pfeil1.8.3 NetBeans starten
Pfeil1.8.4 Ein neues NetBeans-Projekt anlegen
Pfeil1.8.5 Ein Java-Programm starten
Pfeil1.8.6 Einstellungen
Pfeil1.9 Zum Weiterlesen

Galileo Computing - Zum Seitenanfang

1.8 NetBeans im SpeziellenZur nächsten Überschrift

Die folgenden Abschnitte beschreiben, wie mit NetBeans ein Projekt aufgebaut wird. Bei der Installation sollte die neueste Version NetBeans 7 für Java 7 installiert werden.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

1.8.1 NetBeans-BundlesZur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Je nach Anwendungsgebiet gibt es von NetBeans (http://netbeans.org/downloads/) unterschiedliche Bundles.

Die wichtigsten Bundles (mit Größenangaben für die Version 7.0) sind:

  • Java SE: Enthält mit 66 MiB alles Nötige zur Entwicklung von Java SE-Anwendungen.
  • Java EE: Bietet neben der Kern-IDE Tools zur Entwicklung von Web- und Java-Enterprise-Anwendungen. Integriert in den 157 MiB auch den Servlet-Container Tomcat und den Java EE-Application-Server GlassFish.
  • All: Enthält in 244 MiB alles, auch Werkzeuge für Ruby, PHP und C(++), aber (bisher) nicht JavaFX.

Weiterhin liefert Oracle zwei spezielle Bundles für C(++) und PHP aus. Im Folgenden werden wir uns mit der einfachen Java SE-Version von NetBeans begnügen.

Abbildung

Abbildung 1.27: Die NetBeans-Download-Seite mit unterschiedlichen Bundles


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

1.8.2 NetBeans installierenZur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Nach dem Start der unter Windows ausführbaren Datei netbeans-7.0.xyz-javase-windows.exe erscheint das Installationsfenster. Hier sind zwei Lizenzbedingungen zu akzeptieren, und dann ist ein Installationsverzeichnis zu wählen.

Abbildung

Abbildung 1.28: Installation von NetBeans

Nach dem Next und Install kommt NetBeans auf die Platte. Es schließt mit einem Dialog, der dem Benutzer die Wahl lässt, an Oracle Statistikdaten zu übermitteln. Finish schließt die Installation endgültig ab.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

1.8.3 NetBeans startenZur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Anders als Eclipse bindet sich NetBeans unter Windows stärker in das System ein und ist auch im Startmenü präsent. So lässt es sich auch starten. Das erste Fenster bietet ähnlich wie Eclipse einen Reiter mit Start Page, doch der Reiter lässt sich schließen.

Abbildung

Abbildung 1.29: Die Arbeitsoberfläche von NetBeans ohne Startseite


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

1.8.4 Ein neues NetBeans-Projekt anlegenZur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Der erste Menüpunkt unter File ist New Project... und ermöglicht es uns, ein neues Java-Projekt anzulegen:

Abbildung

Abbildung 1.30: Neues Java-Projekt anlegen

Wähle unter Java den Punkt Java Application, dann Next. Als Projektname trage »Insel« ein und bei Create Main Class den Klassennamen Squared.

Abbildung

Abbildung 1.31: Den Projektnamen und den Klassennamen eintragen

Ein Klick auf Finish schließt den Prozess ab.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

1.8.5 Ein Java-Programm startenZur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

In der main()-Methode tragen wir Folgendes ein:

int n = 2;
System.out.println( "Quadrat: " + n * n );

In der Symbolleiste gibt es ein grünes Dreieck, das das Programm startet; alternativ können wir auch F6 drücken.

Abbildung

Abbildung 1.32: Ausgabe von NetBeans


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

1.8.6 EinstellungenZur vorigen Überschrift

Es gibt zwei Arten von Einstellungen: globale wie neue Plugins und projektbezogene, lokale. Eine Einstellung, die wir ändern wollen, betrifft den Compiler, der standardmäßig auf Java 6 steht. Um dies zu ändern, wählen wir im Projekt-Kontextmenü (in unserem Fall Insel) den Eintrag Properties. Es öffnet sich ein Dialog, und wenn links im Baum Source aktiviert ist, lässt sich unten bei Source/Binary Format JDK 7 einstellen.

Abbildung

Abbildung 1.33: Java 7 aktivieren



Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen.







<< zurück
  Zum Katalog
Zum Katalog: Java ist auch eine Insel





Java ist auch eine Insel
Jetzt bestellen


 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchempfehlungen
Zum Katalog: Java 7 – Mehr als eine Insel





 Java 7 –
 Mehr als eine Insel


Zum Katalog: Android 3






 Android 3


Zum Katalog: Android-Apps entwickeln






 Android-Apps
 entwickeln


Zum Katalog: NetBeans Platform 7






 NetBeans
 Platform 7


Zum Katalog: Einstieg in Eclipse 3.7






 Einstieg in
 Eclipse 3.7


Zum Katalog: Einstieg in Java






 Einstieg
 in Java


Zum Katalog: Einstieg in Java 7






 Einstieg in
 Java 7


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo




Copyright © Galileo Press 2011
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Galileo Computing]

Galileo Press, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, info@galileo-press.de