Galileo Computing < openbook >Galileo Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort
1 Java ist auch eine Sprache
2 Imperative Sprachkonzepte
3 Klassen und Objekte
4 Der Umgang mit Zeichenketten
5 Eigene Klassen schreiben
6 Exceptions
7 Äußere.innere Klassen
8 Besondere Klassen der Java SE
9 Generics<T>
10 Architektur, Design und angewandte Objektorientierung
11 Die Klassenbibliothek
12 Einführung in die nebenläufige Programmierung
13 Einführung in Datenstrukturen und Algorithmen
14 Einführung in grafische Oberflächen
15 Einführung in Dateien und Datenströme
16 Einführung in die <XML>-Verarbeitung mit Java
17 Einführung ins Datenbankmanagement mit JDBC
18 Bits und Bytes und Mathematisches
19 Die Werkzeuge des JDK
A Die Klassenbibliothek
Stichwort

Download:
- openbook, ca. 24,5 MB
- Aufgaben, ca. 1,1 MB
- Programme, ca. 12,8 MB
Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
Java ist auch eine Insel von Christian Ullenboom
Das umfassende Handbuch
Buch: Java ist auch eine Insel

Java ist auch eine Insel
Galileo Computing
1308 S., 10., aktualisierte Auflage, geb., mit DVD
ca. 49,90 Euro, ISBN 978-3-8362-1802-3
Pfeil3 Klassen und Objekte
Pfeil3.1 Objektorientierte Programmierung (OOP)
Pfeil3.1.1 Warum überhaupt OOP?
Pfeil3.1.2 Denk ich an Java, denk ich an Wiederverwendbarkeit
Pfeil3.2 Eigenschaften einer Klasse
Pfeil3.2.1 Die Klasse Point
Pfeil3.3 Die UML (Unified Modeling Language) *
Pfeil3.3.1 Hintergrund und Geschichte der UML
Pfeil3.3.2 Wichtige Diagrammtypen der UML
Pfeil3.3.3 UML-Werkzeuge
Pfeil3.4 Neue Objekte erzeugen
Pfeil3.4.1 Ein Exemplar einer Klasse mit dem new-Operator anlegen
Pfeil3.4.2 Garbage-Collector (GC) – Es ist dann mal weg
Pfeil3.4.3 Deklarieren von Referenzvariablen
Pfeil3.4.4 Zugriff auf Objektattribute und -methoden mit dem ».«
Pfeil3.4.5 Überblick über Point-Methoden
Pfeil3.4.6 Konstruktoren nutzen
Pfeil3.5 ZZZZZnake
Pfeil3.6 Kompilationseinheiten, Imports und Pakete schnüren
Pfeil3.6.1 Volle Qualifizierung und import-Deklaration
Pfeil3.6.2 Mit import p1.p2.* alle Typen eines Pakets erreichen
Pfeil3.6.3 Hierarchische Strukturen über Pakete
Pfeil3.6.4 Die package-Deklaration
Pfeil3.6.5 Unbenanntes Paket (default package)
Pfeil3.6.6 Klassen mit gleichen Namen in unterschiedlichen Paketen *
Pfeil3.6.7 Compilationseinheit (Compilation Unit)
Pfeil3.6.8 Statischer Import *
Pfeil3.6.9 Eine Verzeichnisstruktur für eigene Projekte *
Pfeil3.7 Mit Referenzen arbeiten, Identität und Gleichheit
Pfeil3.7.1 Die null-Referenz
Pfeil3.7.2 null-Referenzen testen
Pfeil3.7.3 Zuweisungen bei Referenzen
Pfeil3.7.4 Methoden mit nicht-primitiven Parametern
Pfeil3.7.5 Identität von Objekten
Pfeil3.7.6 Gleichheit und die Methode equals()
Pfeil3.8 Arrays
Pfeil3.8.1 Grundbestandteile
Pfeil3.8.2 Deklaration von Arrays
Pfeil3.8.3 Arrays mit Inhalt
Pfeil3.8.4 Die Länge eines Arrays über das Attribut length auslesen
Pfeil3.8.5 Zugriff auf die Elemente über den Index
Pfeil3.8.6 Array-Objekte mit new erzeugen
Pfeil3.8.7 Typische Feldfehler
Pfeil3.8.8 Feld-Objekte als Parametertyp
Pfeil3.8.9 Vorinitialisierte Arrays
Pfeil3.8.10 Die erweiterte for-Schleife
Pfeil3.8.11 Arrays mit nicht-primitiven Elementen
Pfeil3.8.12 Mehrdimensionale Arrays *
Pfeil3.8.13 Nichtrechteckige Arrays *
Pfeil3.8.14 Die Wahrheit über die Array-Initialisierung *
Pfeil3.8.15 Mehrere Rückgabewerte *
Pfeil3.8.16 Methode mit variabler Argumentanzahl (Vararg)
Pfeil3.8.17 Klonen kann sich lohnen – Arrays vermehren *
Pfeil3.8.18 Feldinhalte kopieren *
Pfeil3.8.19 Die Klasse Arrays zum Vergleichen, Füllen, Suchen, Sortieren nutzen
Pfeil3.8.20 Eine lange Schlange
Pfeil3.9 Der Einstiegspunkt für das Laufzeitsystem: main()
Pfeil3.9.1 Korrekte Deklaration der Startmethode
Pfeil3.9.2 Kommandozeilenargumente verarbeiten
Pfeil3.9.3 Der Rückgabetyp von main() und System.exit() *
Pfeil3.10 Annotationen und Generics
Pfeil3.10.1 Generics
Pfeil3.10.2 Annotationen
Pfeil3.10.3 Eigene Metadaten setzen
Pfeil3.10.4 Annotationstypen @Override, @Deprecated, @SuppressWarnings
Pfeil3.11 Zum Weiterlesen

Galileo Computing - Zum Seitenanfang

3.9 Der Einstiegspunkt für das Laufzeitsystem: main()Zur nächsten Überschrift

In Java-Klassen gibt es eine besondere statische Methode main(), die das Laufzeitsystem in der angegebenen Hauptklasse (oder Startklasse) des Programms aufruft.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

3.9.1 Korrekte Deklaration der StartmethodeZur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Damit die JVM ein Java-Programm starten kann, muss es eine besondere Methode main() geben. Da die Groß-/Kleinschreibung in Java relevant ist, muss sie main() lauten, und nicht Main() oder MAIN(). Die Sichtbarkeit ist auf public gesetzt, und die Methode muss statisch sein, da die JVM die Methode auch ohne Exemplar der Klasse aufrufen möchte. Als Parameter wird ein Array von String-Objekten angenommen. Darin sind die auf der Kommandozeile übergebenen Parameter abgelegt.

Zwei Varianten gibt es zur Deklaration:

  • public static void main( String[] args )
  • public static void main( String... args )

Die zweite funktioniert seit Java 5 und nutzt variable Argumentlisten, ist aber mit der ersten Version gleich.

Falsche Deklarationen

Nur eine Methode mit dem Kopf public static void main(String[] args) wird als Startmethode akzeptiert. Ein Methodenkopf wie public static void Main(String[] args) ist durchaus gültig, aber eben keiner, der die JVM zum Start ansteuern würde. Findet die JVM die Startmethode nicht, gibt sie eine Fehlermeldung aus:

Fehler: Hauptmethode in Klasse ABC nicht gefunden. Definieren Sie die Hauptmethode als:
public static void main(String[] args)
Hinweis

Im Gegensatz zu C(++) steht im ersten Element des Argument-Arrays mit Index 0 nicht der Programmname, also der Name der Hauptklasse, sondern bereits der erste Programmparameter der Kommandozeile.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

3.9.2 Kommandozeilenargumente verarbeitenZur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Eine besondere Variable für die Anzahl der übergebenen Argumente der Kommandozeile ist nicht erforderlich, weil das String-Array-Objekt uns diese Information über length mitteilt. Um etwa alle übergebenen Argumente über die erweiterte for-Schleife auszugeben, schreiben wir:

Listing 3.34: LovesGoldenHamster.java, main()

public static void main( String[] args )
{
if ( args.length == 0 )
System.out.println( "Was!! Keiner liebt kleine Hamster?" );
else
{
System.out.print( "Liebt kleine Hamster: " );

for ( String s : args )
System.out.format( "%s ", s );

System.out.println();
}
}

Das Programm lässt sich auf der Kommandozeile wie folgt aufrufen:

$ java LovesGoldenHamster Raphael Perly Mirjam Paul
Bibliothek

Zum Parsen der Kommandozeilenargumente bietet sich zum Beispiel die Bibliothek Jakarta Commons CLI (http://jakarta.apache.org/commons/cli/) an.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

3.9.3 Der Rückgabetyp von main() und System.exit() *Zur vorigen Überschrift

Der Rückgabetyp void der Startmethode main() ist sicherlich diskussionswürdig, da diejenigen, die die Sprache entworfen haben, auch hätten fordern können, dass ein Programm immer einen Statuscode an das aufrufende Programm zurückgibt. Für diese Lösung haben sie sich aber nicht entschieden, da Java-Programme in der Regel nur minimal mit dem umgebenden Betriebssystem interagieren sollen und echte Plattformunabhängigkeit gefordert ist, etwa bei Java in Handys.

Für die Fälle, in denen ein Statuscode zurückgeliefert werden soll, steht die statische Methode System.exit(status) zur Verfügung; sie beendet eine Applikation. Das an exit() übergebene Argument nennt sich Statuswert (engl. exit status) und wird an die Kommandozeile zurückgegeben. Der Wert ist für Skriptprogramme wichtig, da sie über diesen Rückgabewert auf das Gelingen oder Misslingen des Java-Programms reagieren können. Ein Wert von 0 zeigt per Definition das Gelingen an, ein Wert ungleich 0 einen Fehler. Der Wertebereich sollte sich zwischen 0 und 255 bewegen. Auf der Unix-Kommandozeile ist der Rückgabewert eines Programms unter $? verfügbar und in der Windows cmd.exe unter %ERRORLEVEL%, einer Art dynamischer Umgebungsvariable.

Dazu ein Beispiel. Ein Java-Programm liefert den Statuswert 42:

Listing 3.35: SystemExitDemo.java

public class SystemExitDemo
{
public static void main( String[] args )
{
System.exit( 42 );
}
}

Das folgende Shell-Programm gibt den Statuswert zunächst aus und zeigt zudem, welche Fallunterscheidung die Shell für Statuswerte bietet:

Listing 3.36: showreturn.bat

@echo off
java SystemExitDemo
echo %ERRORLEVEL%
if errorlevel 10 (
echo Exit-Code ist über 10, genau %ERRORLEVEL%
)

Die JVM startet das Java-Programm und beendet es mit System.exit(), was zu einer Belegung der Variable %ERRORLEVEL% mit 42 führt. Das Skript gibt zunächst die Belegung der Variablen aus. Die Windows Shell besitzt mit if errorlevel Wert eine spezielle Variante für Fallunterscheidungen mit Exit-Codes, die genau dann greift, wenn der aktuelle Exit-Code größer oder gleich dem angegebenen Wert ist. Das heißt in unserem Beispiel: Es gibt eine Ausgabe, wenn der Exit-Code größer 10 ist, und mit 42 ist er das. Daher folgt die Ausgabe vom kleinen Skript:

>showreturn.bat
42
Error-Level ist über 10, genau 42

Es ist wichtig zu bedenken, dass %ERRORLEVEL% natürlich überschrieben wird, wenn Befehle folgen. So gibt Folgendes nur 0 aus, da dir erfolgreich abgeschlossen werden kann und dir nach der Durchführung den Exit-Code auf 0 setzt:

java SystemExitDemo
dir
echo %ERRORLEVEL%

Liegen zwischen dem Aufruf der JVM und der Auswertung der Variablen Aufrufe, die den Exit-Code verändern, ist es sinnvoll, den Inhalt von %ERRORLEVEL% zwischenzuspeichern, etwa so:

Listing 3.37: showreturn2.bat

@echo off
java SystemExitDemo
SET EXITCODE=%ERRORLEVEL%
dir > NUL:
echo %ERRORLEVEL%
echo %EXITCODE%

Die Ausgabe ist dann:

0
42
final class java.lang.System
  • static void exit(int status)
    Beendet die aktuelle JVM und gibt das Argument der Methode als Statuswert zurück. Ein Wert ungleich null zeigt einen Fehler an. Also ist der Rückgabewert beim normalen fehlerfreien Verlassen null. Eine SecurityException wird ausgelöst, falls der aktuelle SecurityManager dem aufrufenden Code nicht erlaubt, die JVM zu beenden. Das gilt insbesondere bei Applets in einem Webbrowser.


Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen.







<< zurück
  Zum Katalog
Zum Katalog: Java ist auch eine Insel





Java ist auch eine Insel
Jetzt bestellen


 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchempfehlungen
Zum Katalog: Java 7 – Mehr als eine Insel





 Java 7 –
 Mehr als eine Insel


Zum Katalog: Android 3






 Android 3


Zum Katalog: Android-Apps entwickeln






 Android-Apps
 entwickeln


Zum Katalog: NetBeans Platform 7






 NetBeans
 Platform 7


Zum Katalog: Einstieg in Eclipse 3.7






 Einstieg in
 Eclipse 3.7


Zum Katalog: Einstieg in Java






 Einstieg
 in Java


Zum Katalog: Einstieg in Java 7






 Einstieg in
 Java 7


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo




Copyright © Galileo Press 2011
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Galileo Computing]

Galileo Press, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, info@galileo-press.de