Galileo Computing < openbook >Galileo Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort
1 Java ist auch eine Sprache
2 Imperative Sprachkonzepte
3 Klassen und Objekte
4 Der Umgang mit Zeichenketten
5 Eigene Klassen schreiben
6 Exceptions
7 Äußere.innere Klassen
8 Besondere Klassen der Java SE
9 Generics<T>
10 Architektur, Design und angewandte Objektorientierung
11 Die Klassenbibliothek
12 Einführung in die nebenläufige Programmierung
13 Einführung in Datenstrukturen und Algorithmen
14 Einführung in grafische Oberflächen
15 Einführung in Dateien und Datenströme
16 Einführung in die <XML>-Verarbeitung mit Java
17 Einführung ins Datenbankmanagement mit JDBC
18 Bits und Bytes und Mathematisches
19 Die Werkzeuge des JDK
A Die Klassenbibliothek
Stichwort

Download:
- openbook, ca. 24,5 MB
- Aufgaben, ca. 1,1 MB
- Programme, ca. 12,8 MB
Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
Java ist auch eine Insel von Christian Ullenboom
Das umfassende Handbuch
Buch: Java ist auch eine Insel

Java ist auch eine Insel
Galileo Computing
1308 S., 10., aktualisierte Auflage, geb., mit DVD
ca. 49,90 Euro, ISBN 978-3-8362-1802-3
Pfeil11 Die Klassenbibliothek
Pfeil11.1 Die Java-Klassenphilosophie
Pfeil11.1.1 Übersicht über die Pakete der Standardbibliothek
Pfeil11.2 Sprachen der Länder
Pfeil11.2.1 Sprachen und Regionen über Locale-Objekte
Pfeil11.3 Die Klasse Date
Pfeil11.3.1 Objekte erzeugen und Methoden nutzen
Pfeil11.3.2 Date-Objekte sind nicht immutable
Pfeil11.4 Calendar und GregorianCalendar
Pfeil11.4.1 Die abstrakte Klasse Calendar
Pfeil11.4.2 Der gregorianische Kalender
Pfeil11.4.3 Calendar nach Date und Millisekunden fragen
Pfeil11.4.4 Abfragen und Setzen von Datumselementen über Feldbezeichner
Pfeil11.5 Klassenlader (Class Loader)
Pfeil11.5.1 Woher die kleinen Klassen kommen
Pfeil11.5.2 Setzen des Klassenpfades
Pfeil11.5.3 Die wichtigsten drei Typen von Klassenladern
Pfeil11.5.4 Die Klasse java.lang.ClassLoader *
Pfeil11.5.5 Hot Deployment mit dem URL-Classloader *
Pfeil11.5.6 Das Verzeichnis jre/lib/endorsed *
Pfeil11.6 Die Utility-Klasse System und Properties
Pfeil11.6.1 Systemeigenschaften der Java-Umgebung
Pfeil11.6.2 line.separator
Pfeil11.6.3 Eigene Properties von der Konsole aus setzen *
Pfeil11.6.4 Umgebungsvariablen des Betriebssystems *
Pfeil11.6.5 Einfache Zeitmessung und Profiling *
Pfeil11.7 Einfache Benutzereingaben
Pfeil11.7.1 Grafischer Eingabedialog über JOptionPane
Pfeil11.7.2 Geschützte Passwort-Eingaben mit der Klasse Console *
Pfeil11.8 Ausführen externer Programme *
Pfeil11.8.1 ProcessBuilder und Prozesskontrolle mit Process
Pfeil11.8.2 Einen Browser, E-Mail-Client oder Editor aufrufen
Pfeil11.9 Benutzereinstellungen *
Pfeil11.9.1 Benutzereinstellungen mit der Preferences-API
Pfeil11.9.2 Einträge einfügen, auslesen und löschen
Pfeil11.9.3 Auslesen der Daten und Schreiben in einem anderen Format
Pfeil11.9.4 Auf Ereignisse horchen
Pfeil11.9.5 Zugriff auf die gesamte Windows-Registry
Pfeil11.10 Zum Weiterlesen

Galileo Computing - Zum Seitenanfang

11.9 Benutzereinstellungen *Zur nächsten Überschrift

Einstellungen des Benutzers – wie die letzten vier geöffneten Dateien oder die Position eines Fensters – müssen abgespeichert und erfragt werden können. Dafür bietet Java eine Reihe von Möglichkeiten. Sie unterscheiden sich unter anderem in dem Punkt, ob die Daten lokal beim Benutzer oder zentral auf einem Server abgelegt sind.

Im lokalen Fall lassen sich die Einstellungen zum Beispiel in einer Datei speichern. Das Dateiformat kann in Textform oder binär sein. In Textform lassen sich die Informationen etwa in der Form Schlüssel=Wert oder im XML-Format ablegen. Welche Unterstützung Java in diesem Punkt gibt, zeigen die Properties-Klasse (siehe Kapitel 13, »Einführung in Datenstrukturen und Algorithmen«) und die XML-Fähigkeiten der Java-API (siehe Kapitel 16, »Die Einführung in die <XML>-Verarbeitung mit Java). Werden Datenstrukturen mit den Benutzereinstellungen serialisiert, kommen in der Regel binäre Dateien heraus. Unter Windows gibt es eine andere Möglichkeit der Speicherung: die Registry. Auch sie ist eine lokale Datei, nur kann das Java-Programm keinen direkten Zugriff auf die Datei vornehmen, sondern muss über Betriebssystemaufrufe Werte einfügen und erfragen.

Sollen die Daten nicht auf dem Benutzerrechner abgelegt werden, sondern zentral auf einem Server, so gibt es auch verschiedene Standards. Die Daten können zum Beispiel über einen Verzeichnisdienst oder Namensdienst verwaltet werden. Bekanntere Dienste sind hier LDAP oder Active Directory. Zum Zugriff auf die Dienste lässt sich das Java Naming and Directory Interface (JNDI) einsetzen. Natürlich können die Daten auch in einer ganz normalen Datenbank stehen, auf die dann die eingebaute JDBC-API Zugriff gewährt. Bei den letzten beiden Formen können die Daten auch lokal vorliegen, denn eine Datenbank oder ein Server, der über JDNI zugänglich ist, kann auch lokal sein. Der Vorteil von nicht-lokalen Servern ist einfach der, dass sich der Benutzer flexibler bewegen kann und immer Zugriff auf seine Daten hat.

Zu guter Letzt lassen sich Einstellungen auch auf der Kommandozeile übergeben. Das lässt die Option –D auf der Kommandozeile zu, wenn das Dienstprogramm java die JVM startet. Nur lassen sich dann die Daten nicht einfach vom Programm ändern, aber zumindest lassen sich so sehr einfach Daten an das Java-Programm übertragen.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

11.9.1 Benutzereinstellungen mit der Preferences-APIZur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Mit der Klasse java.util.prefs.Preferences können Konfigurationsdateien gespeichert und abgefragt werden. Für die Benutzereinstellungen stehen zwei Gruppen zur Verfügung: die Benutzerumgebung und die Systemumgebung. Die Benutzerumgebung ist individuell für jeden Benutzer (jeder Benutzer hat andere Dateien zum letzten Mal geöffnet), aber die Systemumgebung ist global für alle Benutzer. Je nach Betriebssystem verwendet die Preferences-Implementierung unterschiedliche Speichervarianten und Orte:

  • Unter Windows wird dazu ein Teilbaum der Registry reserviert. Java-Programme bekommen einen Zweig, SOFTWARE/JavaSoft/Prefs unter HKEY_LOCAL_MACHINE beziehungsweise HKEY_CURRENT_USER zugewiesen. Es lässt sich nicht auf die gesamte Registry zugreifen!
  • Unix und Mac OS X speichern die Einstellungen in XML-Dateien. Die Systemeigenschaften landen bei Unix unter /etc/.java/.systemPrefs und die Benutzereigenschaften lokal unter $HOME/.java/.userPrefs. Mac OS X speichert Benutzereinstellungen im Verzeichnis /Library/Preferences/.
Abbildung

Abbildung 11.8: UML-Diagramm Preferences

Preferences-Objekte lassen sich über statische Methoden auf zwei Arten erlangen:

  • Die erste Möglichkeit nutzt einen absoluten Pfad zum Registry-Knoten. Die Methoden sind am Preferences-Objekt befestigt und heißen für die Benutzerumgebung userRoot() und für die Systemumgebung systemRoot().
  • Die zweite Möglichkeit nutzt die Eigenschaft, dass automatisch jede Klasse in eine Paketstruktur eingebunden ist. userNodeForPackage(Class) oder systemNodeForPackage(Class) liefern ein Preferences-Objekt für eine Verzeichnisstruktur, in der die Klasse selbst liegt.
Beispiel

Erfrage ein Benutzer-Preferences-Objekt über einen absoluten Pfad und über die Paketstruktur der eigenen Klasse:

Preferences userPrefs = Preferences.userRoot().node( "/com/tutego/insel" );
Preferences userPrefs = Preferences.userNodeForPackage( this.getClass() );
Eine Unterteilung in eine Paketstruktur ist anzuraten, da andernfalls Java-Programme gegenseitig die Einstellung überschreiben könnten; die Registry-Informationen sind für alle sichtbar. Die Einordnung in das Paket der eigenen Klasse ist eine der Möglichkeiten.

abstract class java.util.prefs.Preferences
  • static Preferences userRoot()
    Liefert ein Preferences-Objekt für Einstellungen, die lokal für den Benutzer gelten.
  • static Preferences systemRoot()
    Liefert ein Preferences-Objekt für Einstellungen, die global für alle Benutzer gelten.

Galileo Computing - Zum Seitenanfang

11.9.2 Einträge einfügen, auslesen und löschenZur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Die Klasse Preferences hat große Ähnlichkeit mit den Klassen Properties beziehungsweise HashMap (vergleiche Kapitel 13, »Einführung in Datenstrukturen und Algorithmen«). Schlüssel/Werte-Paare lassen sich einfügen, löschen und erfragen. Allerdings ist die Klasse Preferences kein Mitglied der Collection-API, und es existiert auch keine Implementierung von Collection-Schnittstellen.

abstract class java.util.prefs.Preferences
  • abstract void put(String key, String value)
  • abstract void putBoolean(String key, boolean value)
  • abstract void putByteArray(String key, byte[] value)
  • abstract void putDouble(String key, double value)
  • abstract void putFloat(String key, float value)
  • abstract void putInt(String key, int value)
  • abstract void putLong(String key, long value)
    Bildet eine Assoziation zwischen den Schlüsselnamen und dem Wert. Die Varianten mit den speziellen Datentypen nehmen intern eine einfache String-Umwandlung vor und sind nur kleine Hilfsmethoden; so steht in putDouble() nur put(key, Double.toString(value)). Die Hilfsmethode putByteArray() konvertiert die Daten nach der Base64-Kodierung und legt sie intern als String ab.
  • abstract String get(String key, String def)
  • abstract boolean getBoolean(String key, boolean def)
  • abstract byte[] getByteArray(String key, byte[] def)
  • abstract double getDouble(String key, double def)
  • abstract float getFloat(String key, float def)
  • abstract int getInt(String key, int def)
  • abstract long getLong(String key, long def)
    Liefert den gespeicherten Wert typgerecht aus. Fehlerhafte Konvertierungen werden etwa mit einer NumberFormatException bestraft. Der zweite Parameter erlaubt die Angabe eines Alternativwerts, falls es keinen assoziierten Wert zu dem Schlüssel gibt.
  • abstract String[] keys()
    Liefert alle Knoten unter der Wurzel, denen ein Wert zugewiesen wurde. Falls der Knoten keine Eigenschaften hat, liefert keys() ein leeres Feld.
  • abstract void flush()
    Die Änderungen werden unverzüglich in den persistenten Speicher geschrieben.

Unser folgendes Programm richtet einen neuen Knoten unter /com/tutego/insel ein. Aus den über System.getProperties() ausgelesenen Systemeigenschaften sollen alle Eigenschaften, die mit »user.« beginnen, in die Registry übernommen werden:

Listing 11.16: com/tutego/insel/prefs/PropertiesInRegistry.java, Ausschnitt 1

static Preferences prefs = Preferences.userRoot().node( "/com/tutego/insel" );

static void fillRegistry()
{
for ( Object o : System.getProperties().keySet() )
{
String key = o.toString();

if ( key.startsWith("user.") && System.getProperty(key).length() != 0 )
prefs.put( key, System.getProperty(key) );
}
}

Um die Elemente auszulesen, kann ein bestimmtes Element mit getXXX() erfragt werden. Die Ausgabe aller Elemente unter einem Knoten gelingt am besten mit keys(). Das Auslesen kann eine BackingStoreException auslösen, falls der Zugriff auf den Knoten nicht möglich ist. Mit get() erfragen wir anschließend den mit dem Schlüssel assoziierten Wert. Wir geben »---« aus, falls der Schlüssel keinen assoziierten Wert besitzt:

Listing 11.17: com/tutego/insel/prefs/PropertiesInRegistry.java, Ausschnitt 2

static void display()
{
try
{
for ( String key : prefs.keys() )
System.out.println( key + ": " + prefs.get(key, "---") );
}
catch ( BackingStoreException e )
{
System.err.println( "Knoten können nicht ausgelesen werden: " + e );
}
}
Hinweis

Die Größen der Schlüssel und Werte sind beschränkt! Der Knoten- und Schlüsselname darf maximal Preferences.MAX_NAME_LENGTH/MAX_KEY_LENGTH Zeichen umfassen, und die Werte dürfen nicht größer als MAX_VALUE_LENGTH sein. Die aktuelle Belegung der Konstanten gibt 80 Zeichen und 8 KiB (8.192 Zeichen) an.

Um Einträge wieder loszuwerden, gibt es drei Methoden: clear(), remove() und removeNode(). Die Namen sprechen für sich.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

11.9.3 Auslesen der Daten und Schreiben in einem anderen FormatZur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Die Daten aus den Preferences lassen sich mit exportNode(OutputStream) beziehungsweise exportSubtree(OutputStream) im UTF-8-kodierten XML-Format in einen Ausgabestrom schreiben. exportNode(OutputStream) speichert nur einen Knoten, und exportSubtree(OutputStream) speichert den Knoten inklusive seiner Kinder. Und auch der umgekehrte Weg funktioniert: importPreferences(InputStream) importiert Teile in die Registrierung. Die Schreib- und Lesemethoden lösen eine IOException bei Fehlern aus, und eine InvalidPreferencesFormatException ist beim Lesen möglich, wenn die XML-Daten ein falsches Format haben.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

11.9.4 Auf Ereignisse horchenZur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Änderungen an den Preferences lassen sich mit Listenern verfolgen. Zwei sind im Angebot:

  • Der NodeChangeListener reagiert auf Einfüge- und Löschoperationen von Knoten.
  • Der PreferenceChangeListener informiert bei Wertänderungen.

Es ist nicht gesagt, dass, wenn andere Applikationen die Einstellungen ändern, diese Änderungen vom Java-Programm auch erkannt werden.

Eine eigene Klasse NodePreferenceChangeListener soll die beiden Schnittstellen NodeChangeListener und PreferenceChangeListener implementieren und auf der Konsole die erkannten Änderungen ausgeben.

Listing 11.18: com/tutego/insel/prefs/ NodePreferenceChangeListener.java, NodePreferenceChangeListener

class NodePreferenceChangeListener implements
NodeChangeListener, PreferenceChangeListener
{
/* (non-Javadoc)
* @see java.util.prefs.NodeChangeListener#childAdded(java.util.prefs.NodeChangeEvent)
*/
@Override public void childAdded( NodeChangeEvent e )
{
Preferences parent = e.getParent(), child = e.getChild();

System.out.println( parent.name() + " hat neuen Knoten " + child.name() );
}

/* (non-Javadoc)
* @see java.util.prefs.NodeChangeListener#childRemoved
* (java.util.prefs.NodeChangeEvent)
*/
@Override public void childRemoved( NodeChangeEvent e )
{
Preferences parent = e.getParent(), child = e.getChild();

System.out.println( parent.name() + " verliert Knoten " + child.name() );
}

/* (non-Javadoc)
* @see java.util.prefs.PreferenceChangeListener#preferenceChange
* (java.util.prefs.PreferenceChangeEvent)
*/
@Override public void preferenceChange( PreferenceChangeEvent e )
{
String key = e.getKey(), value = e.getNewValue();

Preferences node = e.getNode();

System.out.println( node.name() + " hat neuen Wert " + value + " für " + key );
}
}

Zum Anmelden eines Listeners bietet Preferences zwei addXXXChangeListener()-Methoden:

Listing 11.19: com/tutego/insel/prefs/PropertiesInRegistry.java, addListener()

NodePreferenceChangeListener listener = new NodePreferenceChangeListener();
prefs.addNodeChangeListener( listener );
prefs.addPreferenceChangeListener( listener );

Galileo Computing - Zum Seitenanfang

11.9.5 Zugriff auf die gesamte Windows-RegistryZur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Wird Java unter MS Windows ausgeführt, so ergibt sich hin und wieder die Aufgabe, Eigenschaften der Windows-Umgebung zu kontrollieren. Viele Eigenschaften des Windows-Betriebssystems sind in der Registry versteckt, und Java bietet als plattformunabhängige Sprache keine Möglichkeit, diese Eigenschaften in der Registry auszulesen oder zu verändern. (Die Schnittstelle java.rmi.registry.Registry ist eine Zentrale für entfernte Aufrufe und hat mit der Windows-Registry nichts zu tun. Auch das Paket java.util.prefs mit der Klasse Preferences erlaubt nur Modifikationen an einem ausgewählten Teil der Windows-Registry.)

Um von Java aus auf alle Teile der Windows-Registry zuzugreifen, gibt es mehrere Möglichkeiten, unter anderem:

  • Um auf allen Werten der Windows-Registry, die dem Benutzer zugänglich sind, operieren zu können, lässt sich mit einem Trick ab Java 1.4 eine Klasse nutzen, die Preferences unter Windows realisiert: java.util.prefs.WindowsPreferences. Damit ist keine zusätzliche native Implementierung – und damit eine Windows-DLL im Klassenpfad – nötig. Die Bibliothek https://sourceforge.net/projects/jregistrykey/ realisiert eine solche Lösung.
  • eine native Bibliothek, wie das Windows Registry API Native Interface (http://tutego.com/go/jnireg), die frei zu benutzen ist und unter keiner besonderen Lizenz steht
  • das Aufrufen des Konsolenregistrierungsprogramms reg zum Setzen und Abfragen von Schlüsselwerten

Registry-Zugriff selbst gebaut

Für einfache Anfragen lässt sich der Registry-Zugriff schnell auch von Hand erledigen. Dazu rufen wir einfach das Kommandozeilenprogramm reg auf, um etwa den Dateinamen für den Desktop-Hintergrund anzuzeigen:

$ reg query "HKEY_CURRENT_USER\Control Panel\Desktop" /v Wallpaper

! REG.EXE VERSION 3.0

HKEY_CURRENT_USER\Control Panel\Desktop
Wallpaper REG_SZ C:\Dokumente und Einstellungen\tutego\Anwendungsdaten\Hg.bmp

Wenn wir reg von Java aufrufen, haben wir den gleichen Effekt:

Listing 11.20: com/tutego/insel/lang/JavaWinReg.java, main()

ProcessBuilder builder = new ProcessBuilder(
"reg", "query",
"\"HKEY_CURRENT_USER\\Control Panel\\Desktop\"", "/v", "Wallpaper" );
Process p = builder.start();
Scanner scanner = new Scanner( p.getInputStream() )
.useDelimiter( " \\w+\\s+\\w+\\s+" );
scanner.next();
System.out.println( scanner.next() );


Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen.







<< zurück
  Zum Katalog
Zum Katalog: Java ist auch eine Insel





Java ist auch eine Insel
Jetzt bestellen


 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchempfehlungen
Zum Katalog: Java 7 – Mehr als eine Insel





 Java 7 –
 Mehr als eine Insel


Zum Katalog: Android 3






 Android 3


Zum Katalog: Android-Apps entwickeln






 Android-Apps
 entwickeln


Zum Katalog: NetBeans Platform 7






 NetBeans
 Platform 7


Zum Katalog: Einstieg in Eclipse 3.7






 Einstieg in
 Eclipse 3.7


Zum Katalog: Einstieg in Java






 Einstieg
 in Java


Zum Katalog: Einstieg in Java 7






 Einstieg in
 Java 7


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo




Copyright © Galileo Press 2011
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Galileo Computing]

Galileo Press, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, info@galileo-press.de