Galileo Computing < openbook >Galileo Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort
1 Java ist auch eine Sprache
2 Imperative Sprachkonzepte
3 Klassen und Objekte
4 Der Umgang mit Zeichenketten
5 Eigene Klassen schreiben
6 Exceptions
7 Äußere.innere Klassen
8 Besondere Klassen der Java SE
9 Generics<T>
10 Architektur, Design und angewandte Objektorientierung
11 Die Klassenbibliothek
12 Einführung in die nebenläufige Programmierung
13 Einführung in Datenstrukturen und Algorithmen
14 Einführung in grafische Oberflächen
15 Einführung in Dateien und Datenströme
16 Einführung in die <XML>-Verarbeitung mit Java
17 Einführung ins Datenbankmanagement mit JDBC
18 Bits und Bytes und Mathematisches
19 Die Werkzeuge des JDK
A Die Klassenbibliothek
Stichwort

Download:
- openbook, ca. 24,5 MB
- Aufgaben, ca. 1,1 MB
- Programme, ca. 12,8 MB
Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
Java ist auch eine Insel von Christian Ullenboom
Das umfassende Handbuch
Buch: Java ist auch eine Insel

Java ist auch eine Insel
Galileo Computing
1308 S., 10., aktualisierte Auflage, geb., mit DVD
ca. 49,90 Euro, ISBN 978-3-8362-1802-3
Pfeil14 Einführung in grafische Oberflächen
Pfeil14.1 Das Abstract Window Toolkit und Swing
Pfeil14.1.1 SwingSet-Demos
Pfeil14.1.2 Abstract Window Toolkit (AWT)
Pfeil14.1.3 Java Foundation Classes
Pfeil14.1.4 Was Swing von AWT unterscheidet
Pfeil14.1.5 GUI-Builder für AWT und Swing
Pfeil14.2 Mit NetBeans zur ersten Oberfläche
Pfeil14.2.1 Projekt anlegen
Pfeil14.2.2 Eine GUI-Klasse hinzufügen
Pfeil14.2.3 Programm starten
Pfeil14.2.4 Grafische Oberfläche aufbauen
Pfeil14.2.5 Swing-Komponenten-Klassen
Pfeil14.2.6 Funktionalität geben
Pfeil14.3 Fenster zur Welt
Pfeil14.3.1 Swing-Fenster mit javax.swing.JFrame darstellen
Pfeil14.3.2 Fenster schließbar machen – setDefaultCloseOperation()
Pfeil14.3.3 Sichtbarkeit des Fensters
Pfeil14.4 Beschriftungen (JLabel)
Pfeil14.5 Es tut sich was – Ereignisse beim AWT
Pfeil14.5.1 Die Ereignisquellen und Horcher (Listener) von Swing
Pfeil14.5.2 Listener implementieren
Pfeil14.5.3 Listener bei dem Ereignisauslöser anmelden/abmelden
Pfeil14.5.4 Adapterklassen nutzen
Pfeil14.5.5 Innere Mitgliedsklassen und innere anonyme Klassen
Pfeil14.5.6 Aufrufen der Listener im AWT-Event-Thread
Pfeil14.6 Schaltflächen
Pfeil14.6.1 Normale Schaltflächen (JButton)
Pfeil14.6.2 Der aufmerksame ActionListener
Pfeil14.7 Alles Auslegungssache: die Layoutmanager
Pfeil14.7.1 Übersicht über Layoutmanager
Pfeil14.7.2 Zuweisen eines Layoutmanagers
Pfeil14.7.3 Im Fluss mit FlowLayout
Pfeil14.7.4 BoxLayout
Pfeil14.7.5 Mit BorderLayout in alle Himmelsrichtungen
Pfeil14.7.6 Rasteranordnung mit GridLayout
Pfeil14.8 Textkomponenten
Pfeil14.8.1 Text in einer Eingabezeile
Pfeil14.8.2 Die Oberklasse der Text-Komponenten (JTextComponent)
Pfeil14.9 Zeichnen von grafischen Primitiven
Pfeil14.9.1 Die paint()-Methode für das AWT-Frame
Pfeil14.9.2 Die ereignisorientierte Programmierung ändert Fensterinhalte
Pfeil14.9.3 Zeichnen von Inhalten auf ein JFrame
Pfeil14.9.4 Linien
Pfeil14.9.5 Rechtecke
Pfeil14.9.6 Zeichenfolgen schreiben
Pfeil14.9.7 Die Font-Klasse
Pfeil14.9.8 Farben mit der Klasse Color
Pfeil14.10 Zum Weiterlesen

14 Einführung in grafische OberflächenZur nächsten Überschrift

»Wenn die Reklame keinen Erfolg hat, muss man die Ware ändern.«
– Edgar Faure (1908–1988)


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

14.1 Das Abstract Window Toolkit und SwingZur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Die Programmiersprache Java, die sich das Ziel gesetzt hat, plattformunabhängige Softwareentwicklung zu unterstützen, muss auch eine Bibliothek anbieten, um grafische Oberflächen zu gestalten. Eine Bibliothek sollte dabei im Wesentlichen die folgenden Bereiche abdecken:

  • Sie beherrscht das Zeichnen grafischer Grundelemente wie Linien und Polygone und ermöglicht das Setzen von Farben und die Auswahl von Zeichensätzen.
  • Sie bietet grafische Komponenten (GUI-Komponenten), auch Steuerelemente oder Widgets genannt, wie zum Beispiel Fenster, Schaltflächen, Textfelder und Menüs.
  • Sie definiert ein Modell zur Behandlung von Ereignissen, wie etwa Mausbewegungen.

Galileo Computing - Zum Seitenanfang

14.1.1 SwingSet-DemosZur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Um sich einen Überblick über die Swing-Komponenten zu verschaffen, hat Oracle unter den JFC-Demos des JDK (etwa C:\Program Files\Java\jdk1.7.0\demo\jfc) verschiedene Beispiele veröffentlicht. (Achtung: Der Ordner ist nur dann vorhanden, wenn bei der Installation explizit die Demos mitinstalliert wurden.) Die in den weiteren Unterordnern enthaltenen Demos sind als Jar-Datei verpackt und können mit einem Doppelklick gestartet werden. Seit Java 6 Update 10 ist SwingSet3 mit dabei, ein interessantes Swing-Demo, das über die Technologie WebStart aus dem Internet gestartet wird. Die readme.hmtl-Datei referenziert auf die URL http://download.java.net/javadesktop/swingset3/SwingSet3.jnlp, die wir auch in den Browser einsetzen können, um das Beispiel zu starten.

Abbildung

Abbildung 14.1: SwingSet3 Demo


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

14.1.2 Abstract Window Toolkit (AWT)Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Die erste API zum Aufbau grafischer Oberflächen war das Abstract Window Toolkit (AWT). Sie bietet Methoden für die Primitivoperationen zum Zeichnen, zur Ereignisbehandlung und einen Satz von GUI-Komponenten. Da das AWT jedoch sehr einfach gehalten ist und professionelle Oberflächen nur mit Mühe erstellbar sind, sind für die Abkürzung »AWT« noch einige hämische Deutungen im Umlauf: »Awful Window Toolkit«, »Awkward Window Toolkit« oder »Annoying Window Toolkit«.

Peer-Klassen

Eine Besonderheit des AWT ist, dass es jede grafische Komponente in Java auf eine Komponente der darunterliegenden Plattform abbildet. Dazu bedient sich das AWT sogenannter Peer-Klassen, also Partnern auf der Seite der speziellen Benutzeroberfläche. Eine Schaltfläche unter AWT leitet somit die Visualisierung und Interaktion an eine Peer-Klasse auf der Betriebssystemseite weiter. Damit sehen AWT-Anwendungen unter Windows so aus wie jede andere Windows-Anwendung, und für Anwendungen unter Mac OS oder X11 gilt das Gleiche.

Die Partner haben Vor- und Nachteile:

  • Durch die nativen Peer-Klassen verhält sich die Oberfläche exakt so wie erwartet und ist optisch nicht von anderen nativen Programmen zu unterscheiden.
  • Leider zeigen die Programme unter den verschiedenen Betriebssystemen bisweilen merkwürdige Seiteneffekte. So kann ein Textfeld unter Windows weniger als 64 KiB Zeichen aufnehmen, bei anderen Oberflächen ist dies egal.
  • Da das AWT auch nur Komponenten anbietet, die auf jeder Plattform verfügbar sind, ist das Angebot an Widgets sehr beschränkt. Moderne grafische Elemente, sei es auch nur ein Icon auf einer Schaltfläche, bietet das AWT nicht an.

Da jede AWT-Komponente Ressourcen von der nativen Plattform bezieht und diese außerhalb der Speicherverwaltung von Java liegen, nennen sich diese Komponenten schwergewichtige Komponenten (engl. heavyweight components).


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

14.1.3 Java Foundation ClassesZur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Obwohl das Abstract Window Toolkit das Problem einer einheitlichen Benutzeroberfläche lösen sollte, ist dies Sun damals nicht ganz gelungen. Das AWT war von Anfang an zusammengepfuscht. So meinte auch James Gosling:

»The AWT was something we put together in six weeks to run on as many platforms as we could, and its goal was really just to work. So we came out with this very simple, lowest-common-denominator thing that actually worked quite well. But we knew at the time we were doing it that it was really limited. After that was out, we started doing the Swing thing, and that involved working with Netscape and IBM and folks from all over the place.«[195](Das Interview vom 24. März 1998 ist leider unter http://java.sun.com/javaone/javaone98/keynotes/ gosling/transcript_gosling.html nicht mehr online – Oracle hat die Seite gelöscht.)

Von AWT 1.02 auf AWT 1.1 wurde ein anderes Ereignismodell eingeführt, das die Basis für Swing legte.

Da Sun das AWT einfach hielt, Entwickler von Oberflächen jedoch einen unstillbaren Hunger nach Komponenten haben, konzipierte Netscape die Internet Foundation Classes (IFC), die das AWT in wesentlichen Punkten ergänzten. Im April des Jahres 1997 einigten sich Sun, Netscape und IBM auf eine GUI-Bibliothek, die auf Netscapes IFC aufbaut und das AWT in der Java-Version 1.2 erweitert. Der Name des Toolkits, mit dem wir heute noch arbeiten, ist JFC (Java Foundation Classes).

Bestandteile der Java Foundation Classes

Die Java Foundation Classes bestehen im Wesentlichen aus:

  • Swing-GUI-Komponenten: Unter die Swing-Set-Komponenten fallen ganz neue grafische Elemente. Diese sind, anders als die plattformabhängigen Peer-Komponenten des herkömmlichen AWT, fast vollständig in Java implementiert. Während viele Swing-Komponenten gar keine Beziehung zu AWT-Komponenten haben, gilt das nicht für alle. Ein javax.swing.JFrame basiert zum Beispiel auf der AWT-Komponente java.awt.Frame, denn JFrame ist eine Unterklasse von Frame.
  • Pluggable Look & Feel: Dies gibt uns die Möglichkeit, das Aussehen der Komponenten zur Laufzeit zu ändern, ohne das Programm neu zu starten. Alle Komponenten des Swing-Sets haben diese Fähigkeit automatisch.
  • Java 2D API: Die 2D-Klassenbibliothek ist eine neue Technik, die über eine Objektbeschreibung – ähnlich wie PostScript – Objekte bildet und diese auf dem Bildschirm darstellt. Zu den Fähigkeiten der Bibliothek gehört es, komplexe Objekte durch Pfade zu bilden und darauf Bewegungs- und Verschiebeoperationen anzuwenden.
  • Drag & Drop: Daten können mittels Drag & Drop leicht von einer Applikation zur anderen übertragen werden. Dabei profitieren Java-Programme auch davon, Daten zu nutzen, die nicht aus Java-Programmen stammen.
  • Accessibility (Unterstützung für Menschen mit Behinderungen): Diese API erlaubt mit neuen Interaktionstechniken den Zugriff auf die JFC- und AWT-Komponenten. Zu diesen Techniken zählen unter anderem Lesegeräte für Blinde, eine Lupe für den Bildschirm und auch die Spracherkennung.

Swing-Komponenten sind ein wesentlicher Bestandteil der JFC, und oft wird in der Öffentlichkeit »Swing« als Synonym für JFC verstanden.

Warum Swing Swing heißt

Als 1997 in San Francisco auf der JavaOne die neuen Komponenten vorgestellt wurden, entschied sich Georges Saab, ein Mitglied des JFC-Teams, für Musik parallel zur Präsentation, und zwar für Swing-Musik, weil der Entwickler glaubte, dass sie wieder in Mode käme. Dementsprechend wurden die neuen grafischen Elemente in einem Paket namens Swing abgelegt. Obwohl der Name offiziell dem Kürzel JFC weichen musste, war er doch so populär, dass er bestehen blieb.

Übersicht über Swing-Komponenten

Abbildung JLabel

Abbildung

JButton

Abbildung

JCheckBox

Abbildung

JRadioButton

Abbildung

JTextField

Abbildung

JPasswordField

Abbildung

JComboBox

Abbildung

JScrollBar

Abbildung

JSlider

Abbildung

JSpinner

Abbildung

JProgressBar

Abbildung

JList

Abbildung

JTabbedPane

Abbildung

JToolBar

Abbildung

JMenu

Abbildung

JScrollPane

Abbildung

JTree

Abbildung

JTable

Abbildung

JEditorPane

Leichtgewichtige Swing-Komponenten

Eine Leichtgewicht-Komponente (engl. lightweight component) verfügt über keinen Peer, also über keine direkte Repräsentation im Fenstersystem. Somit gibt es keine speziellen Implementierungen des Systems beispielsweise auf Windows, Mac OS oder X11. Alle Komponenten werden mit primitiven Zeichenoperationen gemalt, so etwa eine Schaltfläche aus einem Rechteck mit Schatten und einem Text in der Mitte. Ein Vorteil: Eine Leichtgewicht-Komponente kann durchsichtig sein und muss nicht mehr in einen rechteckigen Bereich passen. Da alle Komponenten nun gemalt werden, lässt sich alles ohne Rücksicht auf das zugrunde liegende grafische System zeichnen. Dieser Weg ist also plattformunabhängiger, aber nutzt nicht unbedingt alle optimalen Möglichkeiten, wie zum Beispiel Antialiasing, des Betriebssystems oder die Möglichkeiten einer Plattformkomponente, wie den komplexeren Dateiauswahldialog.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

14.1.4 Was Swing von AWT unterscheidetZur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Wir werden in diesem Buch nicht mit AWT-Komponenten arbeiten, aber dennoch wesentliche Unterschiede aufzählen:

  • Swing bietet viel mehr Komponenten als AWT. Das AWT bietet zum Beispiel keine Tabellen oder Bäume.
  • Schaltflächen und Labels nehmen Symbole auf, die sie beliebig um Text angeordnet darstellen.
  • Swing-Komponenten können transparent und beliebig geformt sein; eine Schaltfläche kann wie unter Mac OS X abgerundet sein.
  • Jede Swing-Komponente kann einen Rahmen bekommen.
  • AWT-Komponenten arbeiten nicht nach dem Model/View-Prinzip, nach dem die Daten getrennt von den Komponenten gehalten werden.
  • Die AWT-Methoden sind thread-sicher, es können also mehrere Threads zur gleichen Zeit Methoden der AWT-Komponenten aufrufen. Die meisten Swing-Methoden sind nicht thread-sicher, und Entwickler müssen darauf achten, dass Parallelität keine problematischen Zustände erzeugt.
Wofür Java in der Praxis eingesetzt wird

Mit den JFC lassen sich attraktive, gut funktionierende grafische Oberflächen entwickeln. Eine Untersuchung der Evans Data Corporation aus dem Jahr 2005 fand heraus, dass sich 43 % der Java-Entwickler mit Desktop-Applikationen beschäftigen, 41 % mit Java EE-Technologien und 4 % mit Mobile Java. Die Untersuchung beweist, dass Java nicht ausschließlich im Bereich Middleware (Stichwort Java EE) zu finden ist, sondern eine ausgezeichnete Umgebung für GUI-Applikationen unter Windows, Linux, Mac OS X ... bildet.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

14.1.5 GUI-Builder für AWT und SwingZur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Der Bau von grafischen Oberflächen in Java weist die Besonderheit auf, dass das Design der Oberfläche in Java-Code gegossen werden muss. Jede Komponente muss mit new erzeugt werden und mithilfe eines Layouts explizit angeordnet werden. Wir nennen das programmierte Oberflächen. Die Änderung des Layouts ist natürlich sehr schwierig, da mitunter auch für kleinste Änderungen viel Quellcode bewegt wird.

Programmierte Oberflächen stehen im Gegensatz zu deklarativen Oberflächen, bei denen die Beschreibung des Layouts und die Anordnung der Komponenten nicht in Java formuliert wird, sondern in einer externen Datei. Die Beschreibung kann etwa im XML-Format sein, die dann beschreibt, wie das Objektgeflecht aussieht.

Für deklarative Oberflächen hat sich in den letzten Jahren kein Standard gebildet, und Oberflächen werden heute noch so programmiert wie von 15 Jahren. Eine Sache hat jedoch die Entwicklung massiv vereinfacht: GUI-Builder. Diese Softwarelösungen bieten eine WYSIWYG-Oberfläche mit allen Komponenten, und Entwickler können sich jedes Layout zusammenklicken. Im Hintergrund erzeugt der GUI-Builder den Programmcode. Für die Laufzeitumgebung hat sich also nichts verändert, aber für uns schon.

Auswahl von GUI-Buildern

NetBeans ist neben Eclipse eine bekannte Java-Entwicklungsumgebung. Sie bietet eine sehr gute Unterstützung im Entwurf grafischer Oberflächen und gibt uns eine gute Möglichkeit, Swing spielerisch zu erfahren.[196](Didaktiker nennen das »exploratives Lernen«.) Ein GUI-Bilder ist gleich integriert, und eine Zusatzinstallation ist nicht nötig.

Bei Eclipse ist standardmäßig kein GUI-Builder integriert, weder in der normalen Eclipse-Version noch in der Java EE-Version. Es gilt also, ein Plugin nachzuinstallieren. In den letzten Jahren kamen und gingen verschiedene GUI-Builder, aber letztendlich hat sich der Windows Builder (http://code.google.com/intl/de-DE/javadevtools/wbpro/ index.html) von Google als De-facto-Standard etabliert. Über den Update-Mechanis- mus von Eclipse wird er installiert. Eine Installationsanleitung findet sich unter http://code.google.com/intl/de-DE/javadevtools/wbpro/installation/index.html.



Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen.







<< zurück
  Zum Katalog
Zum Katalog: Java ist auch eine Insel





Java ist auch eine Insel
Jetzt bestellen


 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchempfehlungen
Zum Katalog: Java 7 – Mehr als eine Insel





 Java 7 –
 Mehr als eine Insel


Zum Katalog: Android 3






 Android 3


Zum Katalog: Android-Apps entwickeln






 Android-Apps
 entwickeln


Zum Katalog: NetBeans Platform 7






 NetBeans
 Platform 7


Zum Katalog: Einstieg in Eclipse 3.7






 Einstieg in
 Eclipse 3.7


Zum Katalog: Einstieg in Java






 Einstieg
 in Java


Zum Katalog: Einstieg in Java 7






 Einstieg in
 Java 7


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo




Copyright © Galileo Press 2011
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Galileo Computing]

Galileo Press, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, info@galileo-press.de