Rheinwerk Computing < openbook > Rheinwerk Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger. 
Inhaltsverzeichnis
Vorwort
1 Java ist auch eine Sprache
2 Imperative Sprachkonzepte
3 Klassen und Objekte
4 Der Umgang mit Zeichenketten
5 Eigene Klassen schreiben
6 Objektorientierte Beziehungsfragen
7 Ausnahmen müssen sein
8 Äußere.innere Klassen
9 Besondere Typen der Java SE
10 Generics<T>
11 Lambda-Ausdrücke und funktionale Programmierung
12 Architektur, Design und angewandte Objektorientierung
13 Komponenten, JavaBeans und Module
14 Die Klassenbibliothek
15 Einführung in die nebenläufige Programmierung
16 Einführung in Datenstrukturen und Algorithmen
17 Einführung in grafische Oberflächen
18 Einführung in Dateien und Datenströme
19 Einführung ins Datenbankmanagement mit JDBC
20 Einführung in <XML>
21 Testen mit JUnit
22 Bits und Bytes und Mathematisches
23 Die Werkzeuge des JDK
A Java SE-Paketübersicht
Stichwortverzeichnis


Download:

- Beispielprogramme, ca. 35,4 MB


Buch bestellen
Ihre Meinung?



Spacer
<< zurück
Java ist auch eine Insel von Christian Ullenboom

Einführung, Ausbildung, Praxis
Buch: Java ist auch eine Insel


Java ist auch eine Insel

Pfeil 11 Lambda-Ausdrücke und funktionale Programmierung
Pfeil 11.1 Code = Daten
Pfeil 11.2 Funktionale Schnittstellen und Lambda-Ausdrücke im Detail
Pfeil 11.2.1 Funktionale Schnittstellen
Pfeil 11.2.2 Typ eines Lambda-Ausdrucks ergibt sich durch Zieltyp
Pfeil 11.2.3 Annotation @FunctionalInterface
Pfeil 11.2.4 Syntax für Lambda-Ausdrücke
Pfeil 11.2.5 Die Umgebung der Lambda-Ausdrücke und Variablenzugriffe
Pfeil 11.2.6 Ausnahmen in Lambda-Ausdrücken
Pfeil 11.2.7 Klassen mit einer abstrakten Methode als funktionale Schnittstelle? *
Pfeil 11.3 Methodenreferenz
Pfeil 11.3.1 Varianten von Methodenreferenzen
Pfeil 11.4 Konstruktorreferenz
Pfeil 11.4.1 Standard- und parametrisierte Konstruktoren
Pfeil 11.4.2 Nützliche vordefinierte Schnittstellen für Konstruktorreferenzen
Pfeil 11.5 Implementierung von Lambda-Ausdrücken *
Pfeil 11.6 Funktionale Programmierung mit Java
Pfeil 11.6.1 Programmierparadigmen: imperativ oder deklarativ
Pfeil 11.6.2 Funktionale Programmierung und funktionale Programmiersprachen
Pfeil 11.6.3 Funktionale Programmierung in Java am Beispiel vom Comparator
Pfeil 11.6.4 Lambda-Ausdrücke als Funktionen sehen
Pfeil 11.7 Funktionale Schnittstelle aus dem java.util.function-Paket
Pfeil 11.7.1 Blöcke mit Code und die funktionale Schnittstelle java.util.function.Consumer
Pfeil 11.7.2 Supplier
Pfeil 11.7.3 Prädikate und java.util.function.Predicate
Pfeil 11.7.4 Funktionen und die allgemeine funktionale Schnittstelle java.util.function.Function
Pfeil 11.7.5 Ein bisschen Bi …
Pfeil 11.7.6 Funktionale Schnittstellen mit Primitiven
Pfeil 11.8 Optional ist keine Nullnummer
Pfeil 11.8.1 Optional-Typ
Pfeil 11.8.2 Primitive optionale Typen
Pfeil 11.8.3 Erstmal funktional mit Optional
Pfeil 11.9 Was ist jetzt so funktional?
Pfeil 11.10 Zum Weiterlesen
 

Zum Seitenanfang

11.5Implementierung von Lambda-Ausdrücken * Zur vorigen ÜberschriftZur nächsten Überschrift

Als die Compilerentwickler einen Prototyp für Lambda-Ausdrücke bauten, setzten sie diese technisch mit inneren Klassen um. Doch das war nur in der Testphase, denn innere Klassen sind für die JVM komplette Klassen und relativ schwergewichtig. Das Laden und Initialisieren ist relativ teuer und würde bei den vielen kleinen Lambda-Ausdrücken einen großen Overhead darstellen. Daher nutzt die Implementierung ein invokedynamic genanntes Konstrukt. Das hat den großen Vorteil, dass die Laufzeitumgebung viel Gestaltungsraum in der Optimierung hat. Innere Klassen sind nur eine mögliche technische Umsetzung für Lambda-Ausdrücke, invokedynamic ist sozusagen die deklarative Variante, und innere Klassen sind die imperative. Letztendlich ist der Overhead mit invokedynamic gering, und Programmcode von inneren Klassen hin zu Lambda-Ausdrücken zu refaktorisieren führt zu kleinen Bytecodedateien. Von der Performance her unterscheiden sich Lambda-Ausdrücke und die Implementierung funktionaler Schnittstellen und Klassen nicht, eher ist die Optimierung auf der Seite der JVM zu finden, die es mit weniger Klassendateien zu tun hat. Umgekehrt bedeutet das auch: Wenn Entwickler ihre alte vorhandene Implementierung von funktionalen Schnittstellen durch Lambda-Ausdrücke ersetzen, wird der Bytecode kompakter, da ein kleines invokedynamic viel kürzer ist als komplexe neue Klassendateien.

 


Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen.

>> Zum Feedback-Formular
<< zurück

 

 


Copyright © Rheinwerk Verlag GmbH 2017

Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

 

[Rheinwerk Computing]



Rheinwerk Verlag GmbH, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, service@rheinwerk-verlag.de