Rheinwerk Computing < openbook > Rheinwerk Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger. 
Inhaltsverzeichnis
Vorwort
1 Java ist auch eine Sprache
2 Imperative Sprachkonzepte
3 Klassen und Objekte
4 Der Umgang mit Zeichenketten
5 Eigene Klassen schreiben
6 Objektorientierte Beziehungsfragen
7 Ausnahmen müssen sein
8 Äußere.innere Klassen
9 Besondere Typen der Java SE
10 Generics<T>
11 Lambda-Ausdrücke und funktionale Programmierung
12 Architektur, Design und angewandte Objektorientierung
13 Komponenten, JavaBeans und Module
14 Die Klassenbibliothek
15 Einführung in die nebenläufige Programmierung
16 Einführung in Datenstrukturen und Algorithmen
17 Einführung in grafische Oberflächen
18 Einführung in Dateien und Datenströme
19 Einführung ins Datenbankmanagement mit JDBC
20 Einführung in <XML>
21 Testen mit JUnit
22 Bits und Bytes und Mathematisches
23 Die Werkzeuge des JDK
A Java SE-Paketübersicht
Stichwortverzeichnis


Download:

- Beispielprogramme, ca. 35,4 MB


Buch bestellen
Ihre Meinung?



Spacer
<< zurück
Java ist auch eine Insel von Christian Ullenboom

Einführung, Ausbildung, Praxis
Buch: Java ist auch eine Insel


Java ist auch eine Insel

Pfeil 21 Testen mit JUnit
Pfeil 21.1 Softwaretests
Pfeil 21.1.1 Vorgehen beim Schreiben von Testfällen
Pfeil 21.2 Das Test-Framework JUnit
Pfeil 21.2.1 Test-Driven Development und Test-First
Pfeil 21.2.2 Testen, implementieren, testen, implementieren, testen, freuen
Pfeil 21.2.3 JUnit-Tests ausführen
Pfeil 21.2.4 assertXXX(…)-Methoden der Klasse Assert
Pfeil 21.2.5 Matcher-Objekte und Hamcrest
Pfeil 21.2.6 Exceptions testen
Pfeil 21.2.7 Tests ignorieren und Grenzen für Ausführungszeiten festlegen
Pfeil 21.2.8 Mit Methoden der Assume-Klasse Tests abbrechen
Pfeil 21.3 Wie gutes Design das Testen ermöglicht
Pfeil 21.4 Aufbau größerer Testfälle
Pfeil 21.4.1 Fixtures
Pfeil 21.4.2 Sammlungen von Testklassen und Klassenorganisation
Pfeil 21.5 Dummy, Fake, Stub und Mock
Pfeil 21.6 JUnit-Erweiterungen, Testzusätze
Pfeil 21.7 Zum Weiterlesen
 

Zum Seitenanfang

21.3Wie gutes Design das Testen ermöglicht Zur vorigen ÜberschriftZur nächsten Überschrift

Statische Methoden nach dem Muster »Parameter liefert die Eingabe, der Rückgabewert das Ergebnis« sind einfach zu testen. Sie verändern keine Umgebung, und Zustände gibt es keine. Der Testfall muss lediglich die Rückgabe untersuchen, und das ist einfach. Aufwändiger wird es dann schon, wenn Dinge getestet werden sollen, die aufwändige Systemänderungen nach sich ziehen: Wurde eine Datei angelegt? Stehen Dinge in der Datenbank wie gewünscht? Hat der Cluster die Daten auf andere Server gespiegelt? Liefert ein externes Programm die Rückgabe wie erwartet? Gibt eine native Methode tatsächlich das zurück, was sie verspricht, und zieht sie nicht die JVM ins Grab?

Sind Dinge plötzlich nicht mehr testbar, offenbart das im Allgemeinen ein schwaches Design. Häufig liegt es daran, dass eine Klasse zu viele Verantwortlichkeiten hat. Als Beispiel wollen wir uns eine Klasse ansehen, die Visitenkarten im vCard-Format (Dateiendung .vcf) schreibt.[ 256 ](Mehr Informationen zum Dateiformat gibt https://de.wikipedia.org/wiki/VCard. ) Um den Quellcode schlank zu halten, verzichtet die Klasse VCard auf Setter/Getter.

Listing 21.8com/tutego/insel/junit/util/vdf/v1/VCard.java, VCard

public class VCard

{

public String formattedName;

public String email;

public void export( String filename ) throws IOException

{

StringBuilder result = new StringBuilder( "BEGIN:VCARD\n" );

if ( formattedName != null && ! formattedName.isEmpty() )

result.append( "FN:" ).append( formattedName ).append( "\n" );

if ( email != null && ! email.isEmpty() )

result.append( "EMAIL:" ).append( email ).append( "\n" );

Files.write( Paths.get( filename ),

Collections.singleton( result.append( "END:VCARD" ) ) );

}

}

Wenn die Anwendung etwa die Variable formattedName auf »Powerpuff Girls« setzt und email auf »powerpuff@townsville.com«, dann würde die Methode export(…) eine Datei mit dem folgenden Inhalt erstellen:

BEGIN:VCARD

FN:Powerpuff Girls

EMAIL:powerpuff@townsville.com

END:VCARD

Die Hauptaufgabe der Klasse ist die korrekte Erstellung des Ausgabeformats nach dem vCard-Standard. Die Klasse lässt sich grundsätzlich testen, aber der Test wird nicht besonders schön. Zunächst müssten unterschiedliche vCard-Eigenschaften gesetzt werden, dann wird die vCard in eine Datei geschrieben, anschließend wird die Datei geöffnet, der Inhalt ausgelesen und zum Schluss auf Korrektheit untersucht. Das ist kein sympathischer Weg! Die Klasse VCard ist nicht testorientiert entworfen worden. Warum? Neben der Tatsache, dass so ein Test wegen der Dateizugriffe recht lange dauern könnte, lässt sich prinzipiell festhalten, dass die Methode export(…) zwei Verantwortlichkeiten verbindet, nämlich die Ausgabe in dem speziellen vCard-Format und die Ausgabe in eine Datei. Stünde das Prinzip TDD hinter dem Entwurf, so hätte der Autor die Anteile Format und Ausgabe getrennt. Denn gäbe es eine eigene Methode zur Aufbereitung der Dateien, etwa in einem String, so müsste der Test nur diese Methode aufrufen und bräuchte nicht in einen String zu schreiben. Verbessern wir die Klasse:

Listing 21.9com/tutego/insel/junit/util/vdf/v2/VCard.java, VCard

public class VCard

{

public String formattedName;

public String email;

public void export( Writer out ) throws IOException

{

out.write( toString() );

}

public void export( String filename ) throws IOException

{

try ( Writer writer = Files.newBufferedWriter( Paths.get( filename ) ) ) {

export( writer );

}

}

@Override

public String toString()

{

StringBuilder result = new StringBuilder( "BEGIN:VCARD\n" );

if ( formattedName != null && ! formattedName.isEmpty() )

result.append( "FN:" ).append( formattedName ).append( "\n" );

if ( email != null && ! email.isEmpty() )

result.append( "EMAIL:" ).append( email ).append( "\n" );

return result.append( "END:VCARD" ).toString();

}

}

Diese Variante bringt gleich zwei Verbesserungen mit sich:

  1. Die Methode toString() liefert nun den nach dem vCard-Standard aufbereiteten String. Der Test muss nun lediglich ein VCard-Objekt aufbauen, die Variablen setzen, toString() aufrufen und ohne Dateioperationen den String auf Korrektheit testen. Für den Client ändert sich die API aber nicht; er schreibt weiterhin export(…).

  2. Direkt in Dateien zu schreiben ist nicht mehr so richtig zeitgemäß. Das berücksichtigt die Klasse und bietet eine überladene Version von export(…) mit einem allgemeinen Writer. Sollte dann etwa eine vCard über das Netzwerk verschickt werden, ist das kein Problem, und es muss lediglich ein passender Writer für das Netzwerkziel übergeben werden. Vorher wäre das sehr umständlich gewesen: Datei erzeugen, Datei auslesen, String verschicken.

Im Endeffekt ist der Gewinn groß. Der Test ist performanter, und das Design führt zu besserem Quellcode: eine Win-win-Situation.

Der gewählte Ansatz zeigt, wie bei Implementierungen zu verfahren ist, die insbesondere mit externen Ressourcen sprechen. Diese gilt es, so weit wie möglich herauszuziehen, wenn nötig auch in einem neuen Typ, der dann als Testimplementierung injiziert werden kann.

 


Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen.

>> Zum Feedback-Formular
<< zurück

 

 


Copyright © Rheinwerk Verlag GmbH 2017

Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

 

[Rheinwerk Computing]



Rheinwerk Verlag GmbH, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, service@rheinwerk-verlag.de