Buchkritik: Beautiful Code: Leading Programmers Explain How They Think

Beautiful Code: Leading Programmers Explain How They Think
Andy Oram, Greg Wilson. O’Reilly. 2007. 618 Seiten
Bekannten Autoren und Software-Architekten geben in 33 Kapiteln viele Beispiele ihrer Kunst, und Einblicke in ihr Schaffen. Doch sehr spezielle Beispiele in diversen Programmiersprachen machen es für Java-Programmierer schwer, hier „schönen Code“ zu entdecken. Unter dem Strich bleibt nicht viel für Java-Entwickler über, wenn Programmiersprachen wie C, Ruby, LISP ihren Platz finden und Algorithmen vorgestellt werden, die für die allermeisten kaum relevant sind. Interessant ist es allemal, und wer sich viel Zeit für die Einarbeitung nimmt, wird auch sicherlich viel entdecken, zumal das Design einen größeren Stellenwert einnimmt, als der Quellcode an sich. Bei den wenigen Java-Programmen gibt leider etwas zu bemängeln. Einmal ein einfacher Fehler auf Seite Seite 478, in dem die Klammerung falsch ist:

class Sample {}
public static void main(String[] argv) {
System.out.println("Hello World");
}

Der zweite Hammer haut aber stärker rein und ist definitiv kein Beispiel für „Beautiful Code“. Seite 332 stellt eine EJB Session-Bean FileReaderBean vor, die über eine FileInputStream Daten vom Dateisystem holt – das ist nun wirklich nicht in Ordnung. Toll finde ich, dass die Erlöse an Amnesty International gehen: „All royalties from this book will be donated to Amnesty International.”. Das nette Kapitel Code in Motion ist online verfügbar.

Über Christian Ullenboom

Ich bin Christian Ullenboom und Autor der Bücher ›Java ist auch eine Insel. Einführung, Ausbildung, Praxis‹ und ›Java SE 8 Standard-Bibliothek. Das Handbuch für Java-Entwickler‹. Seit 1997 berate ich Unternehmen im Einsatz von Java. Sun ernannte mich 2005 zum ›Java-Champion‹.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.