Zusammenfassung der Änderungen von EJB 3.1 und JPA 2

  • Die lokale Schnittstelle (local view) einer lokalen Session Bean kann nun entfallen, da direkt die öffentlichen Methoden als Schnittstelle verwendet werden können. Eine lokale Session Bean muss daher keine Schnittstelle mehr implementieren, um injiziert zu werden und Methoden anzubieten.
  • EJBs müssen nicht mehr in einem EAR-Archiv verpackt sein, sondern können einfach in einem WAR deployed werden. Im Fall von WAR-Archiven liegen dann die Klassen unter WEB-INF/classes.
  • Mit der Annotation @Singleon lässt ein Singleton markieren, sodass sich eine Session Bean (die auch Business Schnittstellen implementieren kann) von unterschieden Stellen nutzen lässt, aber eben nur einmal in der JVM vorhanden ist.
  • Die Annotation @Startup ist ein Zusatz für @Singleton, um über das Hoch-/Runterfahren des Applikationsservers informiert zu werden. Die Callbackmethoden nutzen das bekannte @PostConstruct und @PreDestroy.
  • Der EntityManager erlaubt ein detach().
  • Embeddable’s können in JPA 2.0 geschachtelt sein und Relationen eingehen.
  • Weitere Mappings bei JPA-Tabellen. Map-Keys können nun einfache Objekte, Entities und embedded Entities sein.
  • Bisher konnten etwa 1:n-Assoziationen immer nur Verweise auf Entity-Beans realisieren, aber keine Sammlungen etwa von Strings oder Datums-Objekten. Das ändert sich mit JPA 2.0, das Collections von Elementen erlaubt. Hier zieht JPA eine Collection-Table heran.
  • Die Entities im Persistence Context eines Entity-Managers sind in einem Cache, dem Level 1 Cache. Bei zwei Entity-Managern ist es implementierungsabhängig, wie zum Beispiel zwei gleiche Entity-Beans in den beiden EM gehalten werden. Das bestimmt ein Level 2 Cache. Dieser Level 2 Cache lässt sich über die Shared Cache API von JPA 2.0 rudimentär kontrollieren.
  • Mit einer @Version-Spalte erlaubt JPA 1.0 schon immer optimistisches Locking, allerdings nur optimistische Lese- oder Schreib-Sperren. Mit JPA 2.0 wird über die Enum LockMode nun Optimistisches und auch Pessimistisches Locking unterstützt.
  • Eine neue Criteria-API kommt in JPA 2.0 und damit neue Typen wie QueryBuilder, CriteriaQuery. Die API folgt dem Fluent-Interface Prinzip, etwa wie bei criteriaQuery.select(entity.get(„id“)).where(queryBuilder.cojunction(queryBuilder.equals(…), …)).
  • JPA-QL kennt für Datumswerte nun auch Literale.
  • JPA-QL unterstützt polymorphe Anfragen der Art WHERE CLASS(e) = Klassenname.
  • JPA-QL ermöglicht CASE-Anfragen wie eine Fallunterscheidung.
  • JPA-QL erlaubt in der WHERE-Klausel Zugriff auf den Index einer Liste.

Über Christian Ullenboom

Ich bin Christian Ullenboom und Autor der Bücher ›Java ist auch eine Insel. Einführung, Ausbildung, Praxis‹ und ›Java SE 8 Standard-Bibliothek. Das Handbuch für Java-Entwickler‹. Seit 1997 berate ich Unternehmen im Einsatz von Java. Sun ernannte mich 2005 zum ›Java-Champion‹.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.