Meine Freundinnen

Mit 10 oder so hatte ich meine erste, ich erinnere mich noch genau, ich hatte sie in einem Buch kennengelernt. Basic war ihr Name. Immer was verträumt, aber eine treue Seele. Ich war jung, sie auch, wir stellen keine wilden Sachen an. Ein Jahr später lerne ich Assembline kennen, WOW, das war eine zackige Braut, der war ich lange treu. Ganz schmutzige Sachen haben wir gemacht, sie war auch ein bisschen devot. Bin dann umgezogen nach Amiga-City und hatte mich in die ältere Schwerster von Assembline verguckt, die war auch heiß und ging ganz schön ran. Da war ich um die 14. Aber ich wurde älter und mit Assembline war es immer so anstrengend, sie war total nachtragend, jeden kleinen Fehler nahm sie mir übel und wollte dann erst mal nicht mehr mit mir sprechen. Also habe ich Schluss gemacht. Zu der Zeit hatte ich auch Pascaline und Zee kennengelernt und viel erlebt, was man eben zu Dritt so macht. Das ging dann so ein paar Jahre, aber jetzt habe ich fast seit 20 Jahren nur noch eine: mein Java-Mäuschen. Die hat mir auch den g-Punkt und fillRect gezeigt, hui. Manches Mal zeigt sie mir den roten Kringel, aber mit ihr kann ich fast alles machen. Und was mich früher an Assembline scharf machte (ich sage nur „bare metal“), interessiert mich heute überhaupt mehr. Passt also, eine glückliche Beziehung.

Über Christian Ullenboom

Ich bin Christian Ullenboom und Autor der Bücher ›Java ist auch eine Insel. Einführung, Ausbildung, Praxis‹ und ›Java SE 8 Standard-Bibliothek. Das Handbuch für Java-Entwickler‹. Seit 1997 berate ich Unternehmen im Einsatz von Java. Sun ernannte mich 2005 zum ›Java-Champion‹.

Ein Gedanke zu „Meine Freundinnen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.