Xbox 360 Kinect unter Java ansprechen

  1. Windows anmachen 🙂
  2. Kinect mit dem USB-Power-Adapter anstöpseln.
  3. Unter http://www.microsoft.com/en-us/download/details.aspx?id=40278 das Kinect for Windows SDK v1.8 laden und. (Nicht Version 2!) Die grüne Lampe wird leuchten.
  4. Unter dem Geräte Manager wird Kinect angezeigt:
    image
  5. Optional: Für ein paar Beispiele installiere von http://www.microsoft.com/en-us/download/details.aspx?id=40276 das Kinect for Windows Developer Toolkit v1.8.
    Unter Developer Toolkit Browser v1.8.0 (Kinect for Windows) kann man dann Beispiele anschauen und prüfen, ob die Kamera einen “empfängt”.image
  6. Gehe unter http://research.dwi.ufl.edu/ufdw/download.php und lade ufdw.jar. Melde das Jar im Klassenpfad an.
  7. Lade ein Beispiel von http://research.dwi.ufl.edu/ufdw/j4k/examples.php, entpacke es, und setze für ein 64-Bit-Java die DLL-Dateien (ufdw_j4k_64bit.dll/ufdw_j4k2_64bit.dll) in das Java-Projekt.

Das waren die Vorbereitungen, jetzt können wir zum eigentlichen Java-Programm kommen. Zum Testen soll einfach nur die Orientierung (also der Winkel zur Kinect) in den Winkel einer 3D-Box übertragen werden – dreht man sich vor der Kinect, wird die Box sich mitdrehen. Gleichzeitig gibt es noch einen Text, sodass man den Winkel gleich ablesen kann.

 

Fertig sieht das so aus:

import javafx.application.Application;
import javafx.scene.Group;
import javafx.scene.Scene;
import javafx.scene.shape.Box;
import javafx.scene.text.Text;
import javafx.scene.transform.Rotate;
import javafx.stage.Stage;
import edu.ufl.digitalworlds.j4k.J4KSDK;
import edu.ufl.digitalworlds.j4k.Skeleton;

public class MovingBody extends Application {

  private final Box box = new Box( 200, 200, 200 );
  private final Text text = new Text( 200, 200, "#" );
  
  class SkeletonTracker extends J4KSDK {

    @Override
    public void onSkeletonFrameEvent( boolean[] skeletonTracked, float[] positions,
                                      float[] orientations, byte[] jointStatus ) {

      int skeletonId = 0;
      while ( !skeletonTracked[ skeletonId ] )
        skeletonId++;

      Skeleton skeleton = Skeleton.getSkeleton( skeletonId, skeletonTracked, positions,
                                                orientations, jointStatus, this );

      box.setRotate( (int) skeleton.getBodyOrientation() );  // reduce "noise" with (int)
      text.setText( "" + (int) skeleton.getBodyOrientation() );
      text.setRotate( (int) skeleton.getBodyOrientation() );
    }
    
    @Override
    public void onColorFrameEvent( byte[] colorData ) { }

    @Override
    public void onDepthFrameEvent( short[] depthFrame, byte[] playerIndex, float[] xyz, float[] uv ) { }
  }

  public MovingBody() {
    new SkeletonTracker().start( J4KSDK.SKELETON );
  }

  @Override
  public void start( Stage primaryStage ) {
    Group root = new Group();
    primaryStage.setScene( new Scene( root, 400, 400 ) );
    primaryStage.show();
    
    box.setTranslateX( 200 );
    box.setTranslateY( 200 );
    box.setTranslateZ( 200 );
    box.setRotationAxis( Rotate.Y_AXIS );

    root.getChildren().addAll( box, text );
  }

  public static void main( String[] args ) {
    launch( args );
  }
}

image

Über Christian Ullenboom

Ich bin Christian Ullenboom und Autor der Bücher ›Java ist auch eine Insel. Einführung, Ausbildung, Praxis‹ und ›Java SE 8 Standard-Bibliothek. Das Handbuch für Java-Entwickler‹. Seit 1997 berate ich Unternehmen im Einsatz von Java. Sun ernannte mich 2005 zum ›Java-Champion‹.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.