Es war einmal: Applets

Es ist nicht untertrieben, dem Web eine Schlüsselposition bei der Verbreitung von Java zuzuschreiben. Populär wurde Java Mitte der 1990er Jahre durch Applets – Java-Programme, die ein Browser ausführt. Eine HTML-Datei referenzierte das Applet, es bekam auf der Webseite einen Platz zugewiesen, der Browser holte sich eigenständig die Klassendateien und Ressourcen über das Netz und führte sie in der JVM aus.

Im Laufe ging die Bedeutung für Java-Applets immer weiter zurück, und das lag an der Sprache, die ebenfalls 1995 erschien: JavaScript. Java-Applets brachten erstmals Dynamik und bewegte Grafik in die bis dahin statischen Webseiten, doch als dann die Web-Standards CSS (1996) und SVG auftauchen (2001), setzen immer mehr Web-Entwickler eine Kombination von JavaScript mit diesen Standards. Denn Java-Applets haben, genauso wie Flash oder  Silverlight alle ein Problem: Sie benötigen ein Browser-Plugin. Das macht sie unattraktiv für Unternehmen, da im Internet kein Kunde ausgeschlossen werden soll. Früher, als die Webstandards noch nicht so weit entwickelt waren, brachten Flash und Silverlight Dynamik auf die Webseite, doch heute sind aufwändige Webanwendungen mit JavaScript und HTML 5/CSS3 realisierbar. Auch Microsoft stoppte bei Silverlight 5 die Entwicklung und bevorzugt nun Lösungen auf der Basis von JavaScript + HTML 5 + CSS3, insbesondere für mobile Endgeräte, da den Redmondern klar ist, dass es nie Silverlight auf dem iPhone oder Android geben wird.[1] Adobe selbst beginnt mit Konvertern von Flash nach HTML 5/CSS3/JavaScript und zeigt damit auch die Zukunft auf.

Es ist lange her, dass die frühen Browser Netscape und Internet Explorer eine JVM integrierten – irgendwann haben die Hersteller die Java-Laufzeitumgebung entfernt. Eine Zeit lang lieferte Oracle das Java Plug-in aus, um die eigene JVM in den Browser zu integrierten. Moderne Browser unterstützen das Java Plug-in jedoch nicht mehr. Wegen fehlender Unterstützung in den Browsern – und den gute Web-Standards – markierte Oracle in Java 9 Applets als veraltet und entfernte sie komplett in Java 10. Java Web Start war eine Alternative ähnlich den Applets, mit der sich Programme aus dem Internet laden lassen, allerdings ist auch Java Web Start nicht mehr Teil von Java 11.

[1] Mit https://xamarin.com/platform gibt es interessante Ansätze.

Über Christian Ullenboom

Ich bin Christian Ullenboom und Autor der Bücher ›Java ist auch eine Insel. Einführung, Ausbildung, Praxis‹ und ›Java SE 8 Standard-Bibliothek. Das Handbuch für Java-Entwickler‹. Seit 1997 berate ich Unternehmen im Einsatz von Java. Sun ernannte mich 2005 zum ›Java-Champion‹.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.