Es war einmal: RIA mit JavaFX

Rich Internet Applications (RIA) sind grafisch anspruchsvolle Webanwendungen, die in der Regel Daten aus dem Internet beziehen. Viele Jahre beherrschte Adobe Flash hier fast zu 100 % das Feld, und Microsoft spielte mit Silverlight zeitweilig mit. Auch Oracle wollte aus strategischen Gründen das Feld nicht den Mitbewerbern überlassen. Als sich abzeichnete, dass Applets zu unflexibel für komplexe GUI-Anwendungen sind, veröffentlichte Oracle nach längerer interner Projektphase Ende 2008 die JavaFX-Plattform. JavaFX ist ein ganz neuer GUI-Stack und komplett von Swing und AWT entkoppelt.

In der ersten JavaFX-Version gehörte die Programmiersprache JavaFX Script mit dazu, doch ab Version JavaFX 2 hat Oracle die Richtung geändert: JavaFX ist nun eine pure Java-Bibliothek, und JavaFX Script verschwand. Mit Skriptsprachen auf der Java-VM ist jedoch ein vergleichbares »Feeling« gewährleistet.

Eine Zeit lang sah es so aus, als ob JavaFX den GUI-Stack AWT/Swing beerben könnte. Swing ist eine GUI-Bibliothek, die schon seit Java 1.2 (1998) zum Standard gehört, doch seit 10 Jahren keinen nennenswerten Features mehr bekommen hat, wohl aber regelmäßig Bugs gefixt werden. Nach anfänglichem Hype um JavaFX hat Oracle viele Entwickler abgezogen und auch JavaFX auf das Abstellgleis gestellt. Für Oracle spielen Desktop-Technologien keine Rolle mehr, weshalb sich Oracle 2018 ganz von JavaFX verabschiedet hat: JavaFX wurde aus der Java SE entfernt und ist kein Teil mehr von Java 11. Oracle hat JavaFX in das OpenJFX (https://wiki.openjdk.java.net/display/OpenJFX/Main) überführt, wo es als Open-Source-Projekt weiterentwickelt wird – ein Mirror ist https://github.com/teamfx. Für JavaFX-Fans ist das eher ein Vorteil als Nachteil, denn eine Entkopplung ermöglicht eine flexiblere Weiterentwicklung; OpenJFX ist dann ein Modul wie jedes andere auch.

Über Christian Ullenboom

Ich bin Christian Ullenboom und Autor der Bücher ›Java ist auch eine Insel. Einführung, Ausbildung, Praxis‹ und ›Java SE 8 Standard-Bibliothek. Das Handbuch für Java-Entwickler‹. Seit 1997 berate ich Unternehmen im Einsatz von Java. Sun ernannte mich 2005 zum ›Java-Champion‹.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.