Inselupdate: Ein Wort zu Microsoft, Java und zu J++, J#

In der Anfangszeit verursachte Microsoft einigen Wirbel um Java. Mit Visual J++ (gesprochen „Jay Plus Plus“) bot Microsoft schon früh einen eigenen Java-Compiler (Teil vom Microsoft Development Kit) und mit der Microsoft Java Virtual Machine (MSJVM) eine eigene schnelle Laufzeitumgebung. Das Problem war nur, dass Dinge wie RMI und JNI am absichtlich fehlten[1] – JNI wurde 1998 nachgereicht. Entgegen alle Standards führte der J++-Compiler neue Schlüsselwörter multicast und delegate ein. Weiterhin fügte Microsoft einige neue Methoden und Eigenschaften hinzu, zum Beispiel J/Direct, um der plattformunabhängigen Programmiersprache den Windows-Stempel zu verpassen. Mit J/Direct konnten Programmierer aus Java heraus direkt auf Funktionen aus dem Win32-API zugreifen und damit reine Windows-Programme in Java programmieren. Durch Integration von DirectX soll die Internet-Programmiersprache Java multimediafähig gemacht werden. Das führte natürlich zu dem Problem, dass Applikationen, die mit J++ erstellt wurden, nicht zwangsläufig auf anderen Plattformen lauffähig sind waren. Sun klagte gegen Microsoft.

Da es Sun in der Vergangenheit finanziell nicht besonders gut ging, pumpte Microsoft im April 2004 satte 1,6 Milliarden US$ in die Firma. Microsoft erkaufte sich damit das Ende der Kartellprobleme und Patentstreitigkeiten. Dass es bis zu dieser Einigung nicht einfach gewesen war, zeigen Aussagen von Microsoft-Projektleiter Ben Slivka über das JDK beziehungsweise die Java Foundation Classes, man müsse sie »bei jeder sich bietenden Gelegenheit anpissen« (»pissing on at every opportunity«).[2]

Im Januar 2004 beendete die Arbeit an Microsoft J++, denn die Energie floss in das .NET-Framework und der .NET-Sprachen. Am Anfang gab es mit J# eine Java-Version, die Java-Programme auf der Microsoft .NET-Laufzeitumgebungen CLR ausführt, doch Anfang 2007 wurde auch J# eingestellt. Das freie IKVM.NET (http://www.ikvm.net/) ist eine JVM für .NET und kommt mit einem Übersetzter von Java-Bytecode nach .NET-Bytecode, was es möglich macht, Java-Programme unter .NET zu nutzen. Das ist praktisch, denn für Java gibt es eine riesige Anzahl von Programmen, die somit auch für .NET-Entwickler zugänglich sind.

Microsoft hat sich aus der Java-Entwicklung nahezu vollständig zurückgezogen. Es gibt zum Beispiel noch den Microsoft JDBC Driver for SQL Server und Microsoft unterstützt eine API für Office-Dokumente. Das Verhältnis ist heute auch deutlich entspannter und vielleicht gratuliert Microsoft wie es auch Linux zum 20 Geburtstag gratuliert hat[3] irgendwann einmal Oracle.


[1] http://www.microsoft.com/presspass/legal/charles.mspx

[2] Würden wir nicht gerade im westlichen Kulturkreis leben, wäre diese Geste auch nicht zwangsläufig unappetitlich. Im alten Mesopotamien steht »pissing on« für »anbeten«. Da jedoch die E-Mail nicht aus dem Zweistromland kam, bleibt die wahre Bedeutung wohl unserer Fantasie überlassen.

[3] http://www.youtube.com/watch?v=ZA2kqAIOoZM

Ähnliche Beiträge

Veröffentlicht in Insel

2 Gedanken zu “Inselupdate: Ein Wort zu Microsoft, Java und zu J++, J#

  1. So ein bisschen Hintergrundwissen ist schon interessant 🙂

    Ein paar kleine Anmerkungen formeller Art:
    * Die Links [1] bis [3] verlinken auf das Dokument in deinem lokalen Dateisystem
    * Vllt. lese ich es gerade falsch, aber ich denke das „am“ ist da überflüssig: „dass Dinge wie RMI und JNI am absichtlich fehlten“
    * Dort ist am Ende auch ein Wort zu viel: „dass Applikationen, die mit J++ erstellt wurden, nicht zwangsläufig auf anderen Plattformen lauffähig sind waren“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.