java.io.File und NIO.2-Path: wo beide zusammenpassen und wo nicht

Die Klasse File ist schon immer da gewesen und stark mit dem lokalen Dateisystem verbunden. So findet sich der Typ File weiterhin bei vielen Operationen. Wenn Runtime.exec(String[] cmdarray, String[] envp, File dir) einen Hintergrundprozess startet, dann ist dir genau das Startverzeichnis. Eine Abstraktion auf virtuelle Dateisysteme ist unpassend und File passt als Typ sehr gut. Doch obwohl sich Pfade vom NIO.2-Typ Path schon an einigen Stellen in der Java-API finden lassen, sind doch immer noch viele APIs mit File ausgestattet. Dass ImageIO.read(File input) nur ein File-Objekt annimmt, aber kein Path-Objekt, um ein Bild zu laden ist schade, wo es doch auch eine read(InputStream) und read(URL)-Methode gibt. Die Bibliotheksdesigner haben bisher keine Notwendigkeit gesehen, das nachzubessern, vielleicht aus deswegen nicht, weil Entwickler die Möglichkeit haben, etwa mit Files.newInputStream(path) von einem Pfad einen Eingabestrom zu erfragen. Der Weg ist auch der Beste, denn vom Path ein File-Objekt zu erfragen und dann Methoden aufzurufen, die das File-Objekt annehmen, birgt eine Gefahr: von ein NIO.2-Dateisystem, etwa Zip, ein File-Objekt zu erfragen wird nicht funktionieren, weil es die Datei vom File-Objekt ja gar nicht im lokalen Verzeichnis gibt! Einige Klasse erwarten nur File-Objekte und nichts anderes, also auch kein Strom, und hier zeigt sich, dass diese Klassen nicht auf virtuellen Dateisystemen funktionieren können. Etwa der JFileChooser. Der operiert nur auf dem lokalen Dateisystem, was sich an JFileChooser.getSelectedFile() und JFileChooser.setCurrentDirectory(File dir) ablesen lässt.

Ähnliche Beiträge

Veröffentlicht in Insel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.