c’t Artikel über Java 7: “Was lange währt …” – eine kurze Nachkritik

In der c’t hat Michael Tamm in der Ausgabe 17 (August) einen Beitrag über Java 7 geschrieben. Der ist ganz gut gelungen und gibt einen netten Einblick in die Neuerungen von Java 7 (präzisiertes rethrow hat er irgendwie verschwiegen, weiß nicht warum).

Ein paar Kleinigkeiten kann man noch anfügen:

  • Bei switch mit Strings: “Für jeden case-Zweig wird die in der switch-Anweisung aufgeführte String-Variable mit Hilfe ihrer Methode equals() mit der Konstanten hinter case verglichen”. Hier könnte man meinen, dass eine switch-Anweisung zu einer if-else-Kaskade mit einer linearen Laufzeit führt. Das stimmt aber nicht. equals() kommt erst relativ spät dazu. Erst gibt es einen switch auf dem Hashwert, wenn der passt, kommt equals(), um mit Hashwert-Kollisionen umzugehen.
  • “… dass man beim Anlegen von Objekten mit generischen Parametern diese auf der rechten Seiten der Zuweisung nicht mehr wiederholen muss…”. Das könnte man so lesen, dass <> ausschließlich bei Zuweisungen oder Initialisierungen gültig ist. Doch <> ist flexibler; es kann durchaus return new ArrayList<>(); heißen. (Dass der Begriff “generischer Parameter” unsauber ist, ist eine andere Sache … )
  • Die Einleitung vom multi-catch beginnt mit “… Seit Java 1.0 gibt es geprüfte (checked exceptions), die immer behandelt oder in der Methodensignatur aufgeführt werden müssen, sowie die ungeprüfte Ausnahmen […].“ Ob multi-catch nun checked oder unchecked Exception fängt ist egal, daher ist die Information an diese Stelle eigentlich überflüssig.
  • Beim Thema try-mit-Ressourcen “Die VM schließt alle hinter dem try in runden Klammern aufgeführten Ressourcen[…]”. Irgendwie macht alles schon die JVM, aber man könnte den Eindruck bekommen, hier ist Magie im Spiel. Das stimmt aber nicht, denn der Compiler erzeugt nur etwas, was wir hätten auch schreiben können, nur haben wir mit dem neuen try weniger Schreibarbeit. Die JVM weiß nicht, ob der tolle Schließ-Code von uns kommt oder nicht.
  • “Das Pendant zur alten Klasse File ist die neue Klasse Path”. Pendant? Klingt, als ob die gleich sind, ist aber absolut nicht so. Wenn das ein Pendant, also eine Kopie wäre, warum dann NIO.2?

Die beschriebenen Dinge sind nur missverständlich, aber leider gibt es auch zwei dickere Falschaussagen:

  • “Mit den in Java 7 eingeführten Typannotationen lassen sich nun auch Typen näher beschreiben”. Es folgt das Beispiel “@NonNull Set<@NonNull Edges> edges;” und er verweist auf den Link von JSR-308 (http://types.cs.washington.edu/jsr308/). Wäre nett, ist aber Blödsinn! Es gibt in Java 7 keine Änderung. Das verlinkten Dokument sagt: “Type annotations are planned to be part of the Java language and are supported by Oracle’s OpenJDK (for JDK 7, as of build M4).” Das JST-308 nicht von Java 7 ist hatte ich auch schon vor einem halben Jahr geschrieben: http://www.tutego.de/blog/javainsel/2011/02/java-se-7-developer-preview-release-verfgbar/, aber ich erwarte nicht, dass Herr Tamm mein Blog liest.
  • “[…] Nimbus Look & Feel […] ist standardmäßig aktiv”. Hätte Michael nur ein Swing-Programm gestartet, wäre ihm aufgefallen, das immer noch Metal aktiv ist und nicht Nimbus. (Grund: Inkompatibilitäten http://blogs.oracle.com/henrik/entry/nimbus_look-and-feel_in_jdk_7). Das SwingSet Demo wählt nur automatisch Nimbus aus.

Über Christian Ullenboom

Ich bin Christian Ullenboom und Autor der Bücher ›Java ist auch eine Insel. Einführung, Ausbildung, Praxis‹ und ›Java SE 8 Standard-Bibliothek. Das Handbuch für Java-Entwickler‹. Seit 1997 berate ich Unternehmen im Einsatz von Java. Sun ernannte mich 2005 zum ›Java-Champion‹.

Ein Gedanke zu „c’t Artikel über Java 7: “Was lange währt …” – eine kurze Nachkritik

  1. Ein wenig im Ton vergriffen, aber generell finde ich es auch sehr schade wenn ich solche nur halb recherchierten Sachen in einer Zeitschrift lese.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.