JavaScript, Rhino und Nashorn

Java ist zwar eine tolle Allround-Programmiersprache, aber die explizite Typisierung und der Zwang, Klassen und Methoden zu deklarieren, machen Java nicht wirklich attraktiv für Skripte, wo eher die Kompaktheit zählt und wo keine lang zu pflegenden Programme entstehen. Um die JVM und die Java-Bibliotheken auch zur Automatisierung von Abläufen einzusetzen, lässt sich neben der Java-Syntax auch alternative Programmiersprachen einsetzen.

JavaScript ist eine flexible interessante Programmiersprache, die mittlerweile auch außerhalb von Browsern populär ist, serverseitig eingesetzt wird und auch für die Entwicklung von Desktop-Anwendung – siehe Gnome 3, WinRT, Chrome Apps oder FirefoxOS.

Das Oracle JDK/OpenJDK bzw. das JRE[1] bringt ab Java 6 neben dem Java-Compiler eine JavaScript-Engine und ein Kommandozeilentool mit, das Sprite ausführt. So lässt sich JavaScript als alternative Programmiersprache einsetzen – die Sprache ist also auswechselbar und steht versinnbildlicht auf den Bibliotheken und der Laufzeitumgebung. Auch lässt sich die JavaScript-Umgebung in eigene Java-Programme einbetten und integrieren.

Die Java-Distribution liefert eine JavaScript-Engine aus, die sich allerdings von Java 6 auf Java 8 verändert hat.

· Java 6, Java 7: Rhino (https://developer.mozilla.org/en-US/docs/Rhino). Die JavaScript-Engine – in Java programmiert – kommt von Mozilla und basiert auf einer Implementierung von Netscape, die ihren Browser damals komplett in Java schreiben wollten. Die Browser-Implementierung „Javagator“ wurde zwar eingestellt, doch die JavaScript-Umgebung lebte weiter und Sun lizenzierte die Technologie und bettete sie (minimal verändert) in Java 6 und Java 7 ein.

· Ab Java 8: Nashorn (http://openjdk.java.net/projects/nashorn/, http://openjdk.java.net/jeps/174). Oracle entwickelte von Grund auf eine ganz neue JavaScript-Engine, die den Code ohne Interpretation direkt in Bytecode übersetzt und eine exzellente Performance und Kompatibilität mit ECMAScript-262 Edition 5.1 zeigt. Obwohl die JavaScript Edition 6 noch keine Rolle spielt, unterstützt Nashorn einige Spracherweiterungen, etwa Abkürzungen für Lambda-Ausdrücke. Da Nashorn nur JavaScript selbst unterstützt, Rhino aber noch einige Mozilla-Bibliotheken, kommt es zu Inkompatibilitäten, falls Nashorn unreines JavaScript ausführen soll.


[1] Bei anderen Java SE-Implementierungen muss das nicht zwingend gegeben sein.

Über Christian Ullenboom

Ich bin Christian Ullenboom und Autor der Bücher ›Java ist auch eine Insel‹ und ›Java 7: Mehr als eine Insel‹. Seit 1997 berate ich Unternehmen im Einsatz von Java. Sun ernannte mich 2005 zum ›Java-Champion‹.

2 Gedanken zu „JavaScript, Rhino und Nashorn

  1. Nur kleinere Korrekturen:
    * Statt “Sprite” ist vermutlich “Skripte” gemeint
    * ” lässt sich neben der Java-Syntax auch alternative Programmiersprachen einsetzen.” .. lassen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>